AKTUELL

April 2004
Alistair Hulett live im Cobbler's Irish Pub: eine Sternstunde des politische engagierten Liedes

Alistair Hulett, engagierter Singer und Songwriter aus Schottland, war am 24.März 2004 zu Gast in Germering
Alistair Hulett, schottische Singer und Songwriter und astreiner Sozialist war am 24. März im Cobbler's Irish Pub in Germering zu Gast. Auch bei seinem mittlerweile 2. Auftritt in dieser vor den Toren Münchens gelegenen Oase der keltischen Folkmusik gelang es ihm wieder spielend, das Publikum in kürzeseter Zeit in seinen Bann zu ziehen.
Alistair Hulett ist ein exzellenter Musiker. Mit seiner ausdrucksstarken Stimme und seinen beiden Gitarren zaubert er einen dichten und mitreißenden Sound auf die Bühne.

Und dann hat dieser Mann etwas zu sagen und zu erzählen. Dass er das mit dem typische schottischen Schalk und mitunter auch mit einer gehörigen Portion ironischem Sarkasmus tut, das macht die ganze Sache sehr unterhaltsam - nicht zuletzt wegen seinem breiten schottischem Slang.

Im ersten Teil seines Auftritts im Cobbler's Irish Pub sang er vor allem die für ihn so typischen Arbeiter- und Protestlieder, die lautstark die Ausbeutung der Menschen im kapitalistischen System anprangern, wie zum Beispiel in dem Song "the old divide and rule"....

Alistair Hulett, engagierter Sozialist mit Liedern, die vom Schicksal der Arbeiter in Australien und Schottland erzählen
Gut 25 Jahre hat Alistair Hulett in Australien verbracht und dort als Punk-Folk-Rocker und Mitglied eines Straßentheaterensembles gegen die Ausbeutung der Arbeiter in den Asbestminen agitiert.

Als Mitglied der Punk-Folk-Gruppe "Roaring Jack" nahm er in den 80er Jahren gemeinsam mit Steph Miller, Davey Williams, Rod Gilchrist und Bob Mannell mehrere Alben auf, die sich vor allem am damaligen Vorbild der irishen Punk-Folker "The Pogues" und der britischen Punk-Rock-Szene orientierten...

"Blue Murder", der blaue Tod...damit ist das Sterben der Abeiter in den australischen Asbestminen gemeint, die sich noch im vergangenen Jahrhundert für eine one-way-Passage von England nach Australien auf Jahre zur Arbeit in den dortigen Asbestminen vedingten und bald an den Auswirkungen dieser Arbeit elend zugrunde gingen. Alistair Hulett hat sich in seinen australischen Jahren intensiv dafür eingesetzt, dass die Opfer dieser Arbeitsmarktpolitik angemessen entschädigt werden....

Alistar Huletts akzuelles Album 'Red Clydeside' Sein aktuelles Album "Red Clydeside" erzählt die Geschichte des Arbeiteraufstandes in Glasgow während des ersten Weltkrieges, mit dem die Arbeiter in den dortigen Rüstungsfabriken das Ende des blutigen Gemetzels auf den Schlachtfeldern Europas erzwingen wollten. Im Konzert sang er unter anderem den Titelsong dieses Albums "The Red Clydesides", der den Protagonisten dieses Aufstandes gewidmet ist...

Als unerschütterlicher Sozialist und Kämpfer für die Sache der Arbeiter und Gewerkschaften ist es selbstverständlich, dass Alistair Hulett den ofiziellen Teil seines Konzertes wie üblich mit der "Internationale" beschloss, der dann noch etliche Zugaben und ein Interview folgten...


Das Interview mit Alistair Hulett

Du hast eine ganze Reihe von Lieder gesungen, die von deinem letzten Album stammen: Red Clydeside. Das ist, glaube ich, eine sehr interessante Geschichte....?

Alistair Hulett singt und erzählt vom Kampf der Arbeiter in Red Clydeside während dem 1.Weltkrieg Ja, das ist eine Geschichte, die mich sehr fasziniert hat. Je mehr ich mich damit beschäftigt habe, desto mehr hat mich diese Geschichte in ihren Bann gezogen. Es ist eine Art verborgene Geschichte (im historischen Sinn) der Stadt Glasgow.
Viele Leute, die Ihr ganzes Leben in Glasgow verbracht haben, wissen zwar so ein bisschen davon, was in der Stadt geschehen ist in der Periode zur Zeit des 1.Weltkrieges, viele haben schon mal vom Aufstand der Clyde-Worker gehört - der Clyde ist der Fluß, der durch Glasgow fließt. Zu dieser Zeit befanden sich in diesem Teil der Stadt viele Werften und Stahlfabriken.

Als dann 1914 der Krieg zwischen Großbritannien und Deutschland ausbrach wurde Glasgow zu einer Stadt, in der sich ein Großteil der Rüstungsindustrie befand. Hier wurden die Panzer und die Schiffe hergestellt, die Waffen und die Munition, die benutzt wurden, um Menschen abzuschlachten.

Unter der Führung der Sozialisten entstand eine Anti-Kriegs-Bewegung in Glasgow. Das war vor allem ein gewisser John MacLane (über den ich viel singe). Das ist der Teil dieser Geschichte, den die meisten Einwohner von Glasgow kennen.

1919 kam es dann aber fast zu einem gewaltigen Aufstand zwischen der Polizei und den Arbeitern, der genau im Zentrum der Stadt ausbrach. Militär und Panzer wurden nach Glasgow geschickt, die gesamte Stadt wurde eingeschlossen und eine Ausgangssperre verhängt.

Alistair Hulett, schottischer Songwriter und Singer mit Engagement und Aussage
Glasgow war quasi eine besetzte Stadt. Das war die Antwort der Regierung auf die Ereignisse, die als "Red Clydeside" bezeichnet werden, auf die Bewegung, die von John MacLane angeführt wurde. Daraus entwickelte sich beinahe eine Revolution und es gab natürlich gewisse Zusammenhänge mit den Ereignissen in Deutschland, die zur Entmachtung des Kaisers führten und im Endeffekt das Ende des Krieges herbeiführten, da sich die Dinge so schrecklich entwickelt hatten, dass die Arbeiter auf beiden Seiten zu extremen Mitteln griffen, um das ganze zu beenden.

Bei uns in Glasgow hatten wir eine ganz ähnliche Situation wie ihr hier in Deutschland. Auch der Anführer der Anti-Kriegs-Bewegung in Glasgow kam ins Gefängnis, genauso wie sie Karl Lebknecht aus genau denselben Gründen einsperrten. Weil er den Krieg als falsch anprangerte und das Ende forderte.

Red Clydeside beim Celtic Connections Festival 2004...

Alistair Hulett, Gitarrist, Sänger und unterhaltsamer Geschichtenerzähler... Diese Geschichte wollte ich erzählen und ich begann nachzuforschen. So schrieb ich schließlich etliche Songs, von denen ich 9 aufgenommen habe, die auf meiner letzten CD zu hören sind. Damit bin ich viel auf Tournee gewesen, in Schottland und erst vor kurzem fand in Glasgow das Celtic Connections Festival statt.

Im Rahmen dieses Festivals führten wir diese Geschichte "Red Clydeside" in einem Theater auf, mit Schauspielern, die die Reden der Red Clydesider, der Aufständischen, vortrugen.

Die Vorstellung war jeden Abend ausverkauft und viele der Zuschauer sprachen uns nach der Vorstellung darauf an. Sie hatten vorher noch nie von dieser Geschichte gehört, obwohl sie ihr ganzes Leben in der Stadt verbracht hatten. Sie wßten zwar, das da irgend etwas geschehen war, die ganze Geschichte jedoch kannten sie nicht.

Ich kam auf diese Geschichte, als ich mich in Australien aufhielt. Irgend jemand gab mir ein Buch, das von einer gewissen Nann Milton geschrieben war. Das Buch hatte den Titel John MacLane. Es stellte sich heraus, dass Nann Milton die Tochter von John MacLane war, die die Geschichte ihres Vaters erzählte.
Nachdem ich das gelesen hatte, befasste ich mich mehr mit dieser Geschichte, ich las weitere Bücher. Innerhalb von zwei Jahren muß ich fast jedes Buch über dieses Thema gelesen haben. Bücher, die sich dazu positiv äußerten, aber auch Bücher, die die Ereignisse als unpatriotisch verurteilten.

Es ist also ein Teil unserer Geschichte, der verschwiegen wird, so wie auch hier in Deutschland nur wenige Leute über die Geschichte von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg bescheid wissen, den Anführern der Deutschen Anti-Kriegs-Bewegung.

Ich glaube, diese Geschichte ist von großer Bedeutung, gerade jetzt, wo wir die größte Anti-Kriegs-Bewegung aller Zeiten beobachten können: Die Proteste gegen den Krieg im Irak. Erst vor einigen Tagen fand in England wieder eine große Kundgebung dagegen statt. Die größte der Demonstrationen gab es im letzten Jahr im Februar in London.

Tatsache ist aber auch, dass Tony Blair sich davon nicht beeinflussen lassen wird. Wir müssen von den Red Clydesidern lernen und sie dazu zwingen, dass sie zuhören.

Die Zukunft...?

sing along with Alistair... Die Veranstalter des Celtic Connections Festivals versuchen zur Zeit, Fördermittel beim British Arts Council aufzutreiben. Dieses Gremium finanziert Projekte, die nicht kommerziell funktionieren oder profitorientiert sind.

Unsere Aufführung ist zum Beispiel so ein Projekt, da es sehr teuer ist, das auf Tournee zu schicken. In Glasgow arbeiteten wir mit drei Schauspielern, drei Musikern und dem technischen Personal. Es gab auch Projektionen historischen Bildmaterials.

Wir brauchen etwa 10 Leute, um das auf die Bühne zu bringen. Das kostet viel und wir brauchen Unterstützung. Ob wir das Geld kriegen, das werde ich erfahren, wenn ich wieder in Glasgow bin, mehr kann ich dazu noch nicht sagen. Wenn wir die Finanzierung erhalten, dann gehen wir mit dem Projekt auf Tournee, wenn nicht, dann war's das.

Aber es gibt noch genug andere Geschichten zu erzählen...!

(Bericht und Photos: W.Rodrian, 2004)

Internet: Alistair Hulett Official Website

Discographie:

Solo

1991 - "Dance of the Underclass"
1994 - "In The Back Streets Of Paradise"
2002 - "In Sleepy Scotland"

Alistair Hulett & Dave Swarbrick
"The Cold Grey Light Of Dawn"
"Red Clydeside"

Mit "Roaring Jack"
"Roaring Jack: The Complete Works Of Roaring Jack" (Doppel CD)

Seit kurzem werden jetzt die CDs von Alistair Hulett/Roaring Jack in Deutschland neu verlegt, und zwar bei:

JUMPUP RECORDS ("linker Plattenversand")
Matthias Henk
Postfach 110447
28202 Bremen
Fax: 0049-421-49 88 535
e-mail: info@jumpup.de