AKTUELL

März 2006

Die bretonische Kultur und die Medien...


Nach Jahren der Ingoranz hat in den vergangenen Jahren der regionale Zeitschriftenmarkt das Thema „Bretagne - Kultur, Gesellschaft,...“ entdeckt und es erscheint eine neue Zeitschrift nach der anderen.

Während die Versuche mit Hochglanz-Musik-Fachzeitschriften wie „Celtics“ (2001) und „Univers Celtes“ (2004) in der Vergangenheit schnell scheiterten und sogar das niveauvolle Magazin „Pays de Bretagne“ 1999 nach mehr als 25 Ausgaben aufgegeben werde musste, scheint der Markt nun eine größere Vielfalt zu vertragen.
Neben den bekannten Größen wie „ArMen“ (seit 1976), „Armor Magazine“ (seit 1996), „Musique Bretonne“ (Dastum) kann sich das engagierte Hochglanz-Magazin „Bretons“ wider Erwarten nun bereits seit 7 Ausgaben mit steigenden Auflagen halten. Ganz neu auch die anspruchsvolle Zeitschrift „Bretagne[s]“, die unter der Schirmherrschaft der Region in ihrer ersten Ausgabe eine Reihe namhafter Autoren und Akademiker versammelt hat, um über aktuelle demographische, ökonomische, gesellschaftliche und kulturelle Themen zu schreiben und die Vielfalt der Region Bretagne zu spiegeln.
Nicht ganz unumstritten war das Erscheinen dieser ersten Ausgabe von „Bretagne[s]“(s. Pressespiegel), da befürchtet wurde, dass der engagierten und etablierten Revue „ArMen“ hier subventionierte Konkurrenz entstehen würde.
Aufgrund der sehr unterschiedlichen Profile der beiden Zeitschriften in Inhalt und Gestaltung scheint mir diese Gefahr jedoch nur sehr gering.
Aus Sicht eines Bretagne-Liebhabers erweitert sich das Informationsspektrum erfreulich durch die neu entstehende Vielfalt.

Le Monde de la Musique N° 306, Feruar 2006Wir sehen uns bald am Zeitschriftenstand in der Bretagne...

Und dann soll natürlich auf keinen Fall unerwähnt bleiben, dass das renommierte Pariser Musikmagazin (Klassik) in der aktuellen Ausgabe N° 306 vom Februar der bretonischen Musik ein 13 Seiten starkes Doddier widmet:
"La Bretagne : et vogue la musique
Comme toutes les régions dotées d'une forte identité, la Bretagne cultive un riche réseau musical dans lequel la musique traditionnelle est omniprésente..."

Apropos Medien...
Im Moment spitzt sich ein weiterer Medienstreit in der Bretagne zu:
Die Veröffentlichung der Pläne beim Regionalrundfunk "France 3 Ouest" , dass die Pariser Direktion des Senders die regionale Berichterstattung in der Bretagne (12.00 - 14.00 Uhr) einstellen will, schlugen die Kritikwellen in den vergangenen Tagen hohe Wellen und nun streiken die Mitarbeiter vor Ort.

W. Rodrian