AKTUELL

April 2006

Arnaud Méthivier and Otto Lechner, Theater Ticino Wädenswil, 14.04.2006

Arnaud Méthivier, das Tastenakkordeon

Das Theater Ticino in Wädenswil ist ein kleines Auditorium, das wie eine Arena aufgebaut ist und eine wunderbare Akustik und ein schönes Ambiente bietet. Vor und nach dem Konzert kann man es sich in der kleinen Bar gemütlich machen und ein in Wädenswil gebrautes Weizenbier probieren.

Otto Lechner, Akkordeonspieler und Komponist, arbeitet an verschiedenen Projekten. Er komponiert Filmmusik, begleitet Lesungen musikalisch, ist Teil eines außergewöhnlichen Projekts von Guy Klucevsek mit fünf Akkordeonspielern, dem "Accordion Tribe", und arbeitet auch mit Arnaud Méthivier zusammen. Méthivier kam ursprünglich aus dem Genre des französischen Chansons und hat sich in den langen Jahren als Profimusiker immer mehr weiterentwickelt. Sein Treffen mit Otto Lechner im Jahr 2000 führte zu dieser atemberaubenden Zusammenarbeit.

Arnaud Méthivier, oder Nano wie er in der Szene genannt wird, spielt ein Piermaria Knopfakkordeon, das einen sehr sauberen und kräftigen Ton hat, Otto Lechner ein Hohner Piano Akkordeon, deren Bassknöpfe nach seiner eigenen Aussage ein zwar kräftiges Nebengeräusch erzeugen, was er aber in seine Musik als rhythmisches Element einbaut.

Das Programm der beiden dauerte ca. 75 Minuten und bestand rein aus Musik. Ein Opus für zwei Akkordeons, bei dem der Übergang von einem Thema zum anderen fließend und manchmal kaum erkennbar geschah. So erkannte ich irgendwann die von Lechner stammende „Wintersonnenwende“, eingebaut inmitten der wunderschönen Melodien, die die beiden präsentierten. Nano ließ sein chromatisches Akkordeon leise vor sich hinsummen, spielte dann wieder großartige Solos und ließ den Saal zwischendurch unter einem kräftigen Basslauf erzittern. Otto holte unglaubliche Töne aus seinem Piano Akkordeon heraus. Solos in einem atemberaubenden Tempo wechselten sich ab mit gefühlvoll klagenden Tönen und überraschenden Einlagen. Eine im Publikum zu Boden fallende Tasche wurde prompt musikalisch beantwortet. Die beiden Künstler spielten so perfekt zusammen, man konnte schwer sagen, wann wird improvisiert und wann wird Einstudiertes gespielt. Bemerkenswert ist auch wenn Lechner seine Hohner als Perkussionsinstrument verwendet und die beiden Musiker plötzlich wie eine volle Band mit Schlagzeug, Bass, Rhythmus- und Soloinstrument erklingen.

Arnaud Méthivier

Nachdem ich Otto Lechner bereits solo spielen gehört hatte, durfte ich diesen Karfreitag ein musikalisches Kunstwerk für zwei Akkordeonisten, eine faszinierende Reise durch grenzenlose Klangwelten mit erstaunlichen Rhythmuswechseln erleben!

Einige Hörproben gibt es unter www.nanomusic.fr/rencontres_E.html und wenn es euch gefällt empfehle ich den Kauf der CD „Arnottodrom“

Adolf „gorhand“ Goriup, Switzerland

 

 

 

 

 

 

 

...und noch einige weitere Aufnahmen...

Otto Lechner
Arnaud Méthivier, das Knopfakkordeon