AKTUELL

Mai 2006

Yannig Baron, Präsident des Verbandes der zweisprachigen katholischen Schulen in der Bretagne seit 14 Tagen im Hungerstreik

Yannig Baron

Yannig Baron, der Präsident von Dihun (Dachverband der zweisprachigen katholischen Schulen in der Bretagne) befindet sich seit dem 18. April im Hungerstreik. Er prostestiert damit gegen die feindselige Haltung innerhalb der katholischen Kirche gegen den zweisprachigen Unterricht.
Der 69-jährige wird von einer breiten Öffentlichkeit unterstützt und auch die politischen Parteien UDB und "Parti Breton" stehen an seiner Seite. Der Hungerstreik hat mittlerweile in den Medien große Aufmerksamkeit hervorgerufen.

Yannig Baron will mit dem Streik auf eklatante Missstände hinweisen, so u.a. auf die mangelnde Unterstützung durch die kirchlichen Autoritäten, auf die fehlende Lehrerfortbildung, auf die mangelhafte Informationspolitik für die Eltern sowie auf die drohende Schließung von Schulen. Damit wendet sich die katholische Schulpolitik gegen das öffentliche Interesse in der Bevölkerung, die sich für eine breit angelegte Förderung der Bildung auf bretonisch ausspricht.

Insgesamt zählen die bretonischesprachigen Schulen in der Region 10.397 SchülerInnen (mit DIWAN und anderen Einrichtungen). Das sind ca. 2% aller SchülerInnen in der Bretagne. Allgemein wreden die Weigerung des Staates zur Förderung des bretonischsprachigen Unterrichts und die mangelnde ökonomische Unterstützung, trotz der breiten Nachfrage von seiten der Eltern, als eine der Hauptursachen gesehen, die zum Verlust der bretonischen Sprache führen.

weitere Informationen:  www.dihun.com