AKTUELL

Juni 2006

Karen Matheson – Palazzo Visconteo, Brignano Gera d'Adda, 16. Juni 2006

Karen Matheson bei ihrem Konzert am 16.Juni 06 in Italien

FramEvents ist ein im Raum Bergamo angesiedelter Konzertveranstalter, der jedes Jahr im Sommer die Konzertreihe „Andar per Musica“ organisiert. Es handelt sich dabei um eine Reihe von Folkkonzerten, die in Zusammenarbeit mit den lokalen Tourismusverbänden an verschiedenen Orten der Provinz organisiert werden. Der Eintritt ist jeweils frei und man kann dabei neben der wunderbaren Musik auch malerische Ortschaften kennen lernen, wie in diesem Fall das in der Nähe von Mailand gelegene Dorf Brignano Gera d'Adda, das neben dem Palast auch eine wunderschöne Kirche besitzt.

Karen Matheson live in ItalienKaren Matheson kam nach Italien um ihre letzte CD „Downriver“ vorzustellen. Sie wurde begleitet von Donald Shaw am Akkordeon und den Keyboards, Ewen Vernal am akustischen und elektrischen Bass, James Grant an den Gitarren und am Dobro, James Macintosh am Schlagzeug und Djembe sowie von Anna Massie an Fiddle, Mandoline und Gitarre.

Das Repertoire bestand neben den wunderschönen traditionellen gälischen Liedern des neuen Albums auch aus einigen englischen Songs von James Grant wie auch aus zwei Liedern von Robert Burns. Besonders hervorheben möchte ich Sandy Dennys Friedenslied „One More Chance“, das nicht nur wegen des ewig aktuellen Textes einen besonderen Applaus erhielt, sondern auch wegen der wunderbaren Interpretation. Ein weiterer Höhepunkt war das von Michael Brandon Fraser vertonte Gedicht „Calbharaigh“ des verstorbenen gälischen Poeten Sorley MacLean. Das aufregendste Stück war jedoch ein Ausschnitt von Karens neuer CD, ein Puirt a beul (mouth music) mit tollen Rhythmus und atemberaubenden Gesang.

Donald Shaw

In Konzert von Karen Matheson beeindruckt natürlich vor allem durch den wunderschönen und glockenhellen und doch kraftvollen Gesang dieser außergewöhnlichen schottischen Künstlerin. Trotzdem muss man auch die hervorragenden Musiker beglückwünschen, die das Publikum mit ihren Rhythmen begeisterten und zum Mitklatschen brachten.

James GrantEgal ob Karen eine stille Ballade interpretierte oder zu den mitreißenden Jigs sang, sie wurde von ihrer Band immer vortrefflich begleitet. Ohne dem Gesang etwas von der Wirkung zu nehmen schafften es die Musiker sogar die Schönheit der Stimme und der Lieder noch zu verstärken. Nach langen Jahren hatte ich nun endlich die Gelegenheit Karen Matheson mit „ihren eigenen“ Liedern Live zu hören. Es war für mich ein unvergessliches Erlebnis, das die neun Stunden Reise vergessen machte. Karens Musik begleitete mich auch in diesen langen Stunden aus dem CD Player.

Wer sich in den nächsten Wochen im Raum Norditalien befindet kann unter http://www.frameevents.com das Programm konsultieren; es gibt noch einige Juwele wie Carlos Nunez, Solas, die legendären Steeleye Span und viele mehr zu sehen.

Adolf „gorhand“ Goriup