AKTUELL

Juli 2006

Das Südlicht-Festival 2006 in Herzogsägmühle/Peiting, 22.7.2006

Das<Südlicht Festival, das mit dem 'Leuchtturm in den Bergen'

Bereits zum dritten Mal fand das Südlicht-Festival im Juli auf dem Dorfplatz von Herzogsägmühle bei Peiting statt. Gut eineinhalb Stunden von München entfernt, tief im oberbayerischen Land hat sich dort ein sozialer Kleinod etabliert. Herzogsägmühle ist ein ambitioniertes Dorfprojekt, das mit seinen rund 900 Einwohnern Menschen in schwierigen Lebenslagen und Behinderte integriert und sich als "Ort zum Leben" versteht. Festivalüberschüsse gehen an das Sozialprojekt Lichtstärken. Lichtstärken unterhält bzw. unterstützt Wärmestuben, familienentlastende oder sozialpsychiatrische Dienste ebenso wie Hilfen für suchtkranke Menschen und deren Angehörige oder konkrete Hilfen für arbeitslose, wohnungslose oder überschuldete Menschen bis hin zur Vermittlung von Wohnraum oder der vorübergehenden Aufnahme in eine Wohngemeinschaft...

Die Träger von Herzogsägmühle sowie die Einwohner und Mitarbeiter dieses Projektes sind alle bei der Realisierung des Südlicht Fesrtivals beteiligt und zudem noch begeisterte Mitwirkende und Zuschauer. Als Organisatoren zeichnen Matthias Lösch und Markus Sinn verantwortlich, die künstlerische Leitung untersteht Nick Naffin.

Nach der verregneten Festival-Ausgabe '05 (u.a mit Colin Wilkie und John Pearse) konnten sich Musiker und Publikum diesmal in hochsommerlicher Atmosphäre ungezwungen näher kommen. Die Gruppen Banshee (Irish Folk), Pitu Pati (Weltmusik), der Blechgitarr' Vinz (bayer. Blues) und Martin Englmeier (Songs) stellten sich am Nachmittag in fünf Workshops dem Publikum vor. Themen waren dabei u.a. "Gitarre total", "Folk- und Weltmusik" oder "Fiddlefest". Als künstlerischer Leiter war Nick Naffin immer und überall präsent. Selbst Musiker und jahrelang als Gitarrist in Kanada unterwegs, organisiert er mit großem Idealismus seit drei Jahren das Südlicht-Festival. Als Musiker wirkte er bei den Workshops ebenso mit wie als großartiger Gitarrist abends auf der Festivalbühne.

Nick Naffin und Chris Seitz (Banshee)
Der Workshop 'Deep in the Groove' mit den Mitgliedern der Gruppen Pitu Pati...
und Banshee
auch gemeinsames Jammen war angesagt
Pitu Pati und Banshee bei der gemeinsamen Session
Wie entsteht ein Weltmusik-Titel: lomir sikh iberbetn, mit (v.l.n.r.): Willi Abele, Sylvester Denk, Traudi Siferlinger, Andy Herrmann und Reinhard Knieper
Jigs und reels mit den Banshees (v.l.n.r.): Moni Schmettow, Rudi Koller, Dieter Walz und Hans Dechant ebenfalls mit von der Partie: Nick Naffin und Martin Englmeier

 

Noch ganz benommen von den intensiven Eindrücken aus den Workshops und von der gnadenlosen Juli-Sonne, fand sich das Publikum am frühen Abend zu einer Trommelsession ein, um danach die Musiker live auf der Festivalbühne zu erleben.

Aus Weilheim in Oberbayern kommt der "Blechgitarr' Vinz", der mit seinem elektrifizierten Waschbrett, beißender Satire und witzigen Einlagen Bayern-Blues darbot, politische Saitenhiebe inklusive. Respektlose, aber sehr humorvolle Songs über das Landleben und andere Probleme in der bayerischen Provinz waren hier zu vernehmen.

Im Last Chance Saloon traten danach die beiden Gewinner der Open Stage auf, beide Bewohner von Herzogsägmühle, die mit Jodeln und E-Gitarre einen Ehrenauftritt gewonnen hatten.

Martin Englmeier verpackte seine Geschichten aus seinem Alltag als "Erdianer" in bayerische Songs, bevor dann Nick Naffin als musikalischer Gastgeber die Bühne betrat. Zuerst solo, dann im Duo mit Bassist Jan Kähler spielte er amerikanisch getönten Folk-Jazz von enormer Tiefe.

Die Trommelsession
Bayern-Blues mit dem Blechgitarr' Vinz aus Weilheim
Der 'Last Chance Saloon' mit den Gewinnern der Open Stage
Martin Englmeier singt von seinem Leben als 'Erdianer'
Nick Naffin und Jan Kähler mit  abgehobenen´Saitenklängen'
Banshee live on stage
Jigs & reels mit den Banshees Das Südlicht Festival kurz vor dem Gewitter

 

Nachdem Gitanes Blondes aus Überbuchungsgründen leider nicht auftreten konnten, begannen Banshee bei Einbruch der Dämmerung ihren Set vor aufkommender Gewitterkulisse und konnten das Publikum mit authentisch dargebotenem Irish Folk begeistern.
Der Ortswechsel in die nahegelegene Kirche wegen einsetzendem Regen, unterbrach das Konzert von Banshee nur kurz, die schließlich die Bühne für Pitu Pati räumten - die "Wedding & Funeral Band" um Willi Abele und Traudi Siferlinger, die ihre Weltmusik sehr lebendig präsentierten. Beim Finale waren dann alle Musiker noch einmal gemeinsam auf der Bühne.

Es regnet... wir singen trotzdem weiter
...wenn es nicht anders geht, dann eben in der Kirche
Banshees united on stage...
und dann die #wedding & Funeral Band' Pitu Pati
Perfekte Performance...
und viel Spaß beim Musizieren !
Und nun noch einmal alle zusammen... Ein furioses Finale spät abends in Herzosägmühle 2006

Das Südlicht-Festival ermöglicht aufgrund seiner Überschaubarkeit einen sehr hautnahen Kontakt zu den Musikern.
Die Ansage, das Festival 2007 auf zwei Tage auszuweiten und die Workshops zu vertiefen, macht es für den kommenden Sommer zu einem der bayerischen Festival-Tipps für Folkies, die den Austausch mit Musikern suchen. Infos unter: www.suedlichtfestival.de

Willi Rodrian (Juli 2006, © Text und Photos)