AKTUELL

Juni 2006

PURE IRISH DROPS 2006: Music from the Déise

Fionn Mac Giolla Chuda, Benny McCarthy und Dónal Clancy Die Déise (gesprochen Deysche) - das ist der uralte keltische Name für die Region, die heute Waterford und den Süden von Tipperary und Killkenny umfasst - ist das Thema des 2006er Projekts Pure Irish Drops . Drei Musiker, darunter zwei Mitglieder der legendären Gruppe Danú , präsentieren Musik ihrer Heimat. Die Idee dazu kommt von Benny McCarthy, der vor Jahren mit dem Aspekt "The New Generation" mit einem Pure Irish Drops Projekt erfolgreich auf Tournee war. Er hat seine alten Freunde, die er schon seit Jahrzehnten kennt, zu diesem Projekt überredet. Der Name des Projekts stammt von Donal Clancy.

Benny McCarthy - Knopf-Akkordeon und Melodeon

Wie bei den anderen Mitgliedern des Projekts ist auch Bennys Familie stark von Musik geprägt: Bruder Stephen ist Tänzer im traditionellen Sean-Nós-Stil und Schwester Sharon ist eine begabte Geigerin und Bodhránspielerin. Benny, eigentlich Brendan, stammt aus Deelish in West-Waterford und ist Gründungsmitglied von Danú . Er fing mit 13 Jahren an Akkordeon zu spielen, und erhielt mehrere Jahre lang Unterricht von Bobby Gardiner (Lehrer von Ciarán Ó Gealbháin). Benny sog Einflüsse von anderen Spielern wie z.B. Jackie Daly, Joe Derrane und Máirtín O' Connor in sich auf. Sein Lehrer Bobby, selbst ein meisterhafter Spieler des Melodeons (ein einreihiges Akkordeon) ist, prägte seine Vorliebe für dieses Instrument.
Im Laufe der Zeit hat Benny einen unverwechselbaren, eigenständigen Stil entwickelt, in dem die typische Spielweise des Melodeons unüberhörbar ist.
Diesen Stil hat er auch an die Eigenschaften seiner bevorzugten Akkordeonmarke Saltarelle angepasst. 1994 gewann er die renommierte Oireachtas Competition in beiden Kategorien - Melodeon und Akkordeon.
Benny blüht beim Spielen immer förmlich auf - egal ob im großen Konzertsaal oder in der kleinsten Kneipe - und wird mit Leichtigkeit die treibende Kraft jeder Gruppe, mit der er musiziert.

Fionn Mac Giolla Chuda - Fiddle

Fionn wurde in Dublin geboren und begann im Alter von 8 Jahren Fiddle zu lernen, gab den Unterricht jedoch als junger Teenager wieder auf. Mit 13 zog seine Familie in die Heimat seiner Mutter, An Rinn im County Waterford, in der überwiegend gälisch gesprochen wird. Dort begann er mit 15, Uillean Pipes zu lernen, sein Lehrer war Mac Dara Mac Domchadha. Fionn spielte damals in vielen verschiedenen Gruppen innerhalb und außerhalb seiner Schule, und nahm an vielen Wettbewerben für junge Musiker teil, zusammen mit Dónal Clancy, Donnchadh Gough, Benny McCarthy und anderen.
Mit 18 wandte er sich wieder der Fiddle zu und tourte mit einer gälischsprachigen Theatergruppe als deren musikalischer Leiter. Nachdem er 2 Jahre am Waterford Regional Technical College Musik studiert hatte, entschied er sich für eine Karriere als Kameramann bei Film und Fernsehen. Er hatte zahlreiche Auftritte im irischen Fernsehen und diversen Rundfunkprogrammen. Er selbst nennt Séamus Ennis, Willie Clancy, Tommy Potts, Tony MacMahon, Seán & Peadar Ó Riada und Nioclás Tóibín als die Musiker, von denen er sich am meisten beeinflusst fühlt, alles große Namen ier irischen Musiktradition. Sein Spiel ist am ehesten vergleichbar mit dem von Sean Keane von den Chieftains. Beide sind vom Uillean Pipes Spielen beeinflusst, was deutlich an ihren Ornamentierungen und ihrer Herangehensweise an die Melodien, ja sogar ihrer Auswahl an Tunes zu merken ist.

Dónal Clancy - Gitarre und andere Saiteninstrumente

Dónal wurde in eine höchst musikalische Familie in An Rinn im County Waterford geboren. Sein Vater Liam Clancy , einer der legendären Clancy Brothers, seine Onkel und Tanten sind alle Sänger, Schauspieler und Musiker. Mit so einer Begabung wäre es fast ein Wunder gewesen, wenn der junge Donal keine Musikerkarriere eingeschlagen hätte. Donal vertritt die neue Generation der Clancy-Familie. Mittlerweile ist er einer der meistgefragtesten Gitarristen in der gesamten keltischen Musikszene. Er spielt aber nicht nur Gitarre. Der Multiinstrumentalist bringt neben seinem virtuosen Spiel auf Gitarre mit 5-saitigem Banjo, Bouzouki und Mandoline neue Farben und Dimensionen in die irische Musik. In den Jahren seit seinem ersten Gitarrenunterricht in seiner Kindheit hat Donal mit zahlreichen Musikern und Gruppen gespielt, unter anderem "Rare", den Clancy Brothers , und einigen der kühnsten und kunstvollsten Gruppierungen in der Geschichte der irischen Musik: Solas , Eileen Ivers und Danú .

Text aus dem Presseinfo der Pure Irish Drops 2006

Auch Martin, ein Neffe Kathleens, hat seine Instrumente in der Kindheit gelernt. Auf seinem musikalischen Weg liegt neben der traditionellen irischen Musik auch die Klassik. Er war Mitglied des offiziellen irischen Jugendorchesters und unternahm damit Konzertreisen in alle Welt. Mittlerweile beschäftigt er sich wieder mehr mit der überlieferten Musik seiner irischen Heimat. Seine Erfahrungen mit der Orchestermusik machen ihn zum idealen Partner für Kathleens Harfenspiel.

Am Mittwoch den 11. Oktober 2006 im Saal des Schusterhäusls
Einlass: 19:00   Beginn: 20:00   Eintritt: 15 Euro
Kartenverkauf im Cobbler's Irish Pub ab 30. September
Tel 089/89446-159 oder deutschlandweit für 0,09€/Min: 01803/663388-89243