AKTUELL

November 2007

Different Moods – an exciting trip among different cultures – Kellertheater Brig, 3. November 2007

Das Oberwalliser Kellertheater in Brig befindet sich im ehemaligen Carnotzet (schweizerisch für kleine Kellerschenke) des Stockalper Schlosses. Es ist in den 70 er Jahren entstanden, in denen überall in der Schweiz eine aktive alternative Kleintheaterszene entstanden ist. Im Schnitt gibt es viermal im Monat eine Veranstaltung und das Programm stellt eine gute Mischung aus Musik, Theater und Kabarett dar.

Different Moods: Weltmusik vom feinsten (Photo A.Goriup)

Diesmal sah und hörte ich ein Spektakel der Stephan Rigerts Talking-Drums-Productions. 12 Musiker aus 5 Ländern präsentierten uns einen bunten Abend mit schönen bengalischen Liedern, jazzigen Melodien, feurigen südamerikanischen, nordafrikanischen und indischen Rhythmen und brillanten musikalischen Leistungen.

Die ausgezeichnete indische Sängerin Pritha Roy und zwei Landsmänner an den Tablas bzw. den indischen Flöten führten uns in die Welt des Orients ein. Sie brachten uns vor allem traumhafte Lieder und die bemerkenswerte in sich gekehrte Ruhe, die akrobatische Beweglichkeit und den herzlichen Humor dieses Volkes mit. Das Zusammenspiel von Rupak Kulkarni an der Flöte und Kalinath Mishra an den Tablas bei dem kurzen Raga vor der Pause war atemberaubend schön.
Der marokkanische Perkussionist Rhani Krija überzeugte mit seiner Darabuka und bei seinen tollen Perkussionseinlagen mit dem Senegalesen Ibou Ndiaye am Djembe und Kalinath Mishra an den Tablas. Ndiaye ist nicht nur ein hervorragender Musiker, sondern auch ein Alleinunterhalter, der mit seinem Lachen, der unübertroffenen Show an seinem Instrument und seinen herzlichen Worten am Ende der Show das Publikum für sich gewinnen konnte.

Different Moods: Sandro SchneeballDer Brasilianer Eduardo Dudu Penz am 6-saitigen Bass war für die großartigen jazzigen Einlagen, inklusive mitreisendem Gesangssolo verantwortlich.
Von den sechs Schweizer Künstlern begeisterten mich vor allem Dave Feusi an den Saxophonen und der Organisator Stephan Rigert am Schlagzeug. Aber auch Sandro Schneebeli (Gitarren), Chris Wiesendanger (Keys), Samuel Herren (Doundoum) und Rolf Stauffacher (Soundingenieur) trugen das Ihre zum Gelingen der Show bei.

Das beinahe ausverkaufte Kellertheater war an diesem Abend ein echter Melting Pot of Nations, denn auch im Publikum sah man Angehörige fremder Nationen und hörte andere Sprachen als den oberwalliser Dialekt. Kunst als Völker verbindendes Medium in einer Zeit der Ausgrenzung.

Adolf „gorhand“ Goriup