AKTUELL

Juni 2008

Dremmwel live in Österreich und Deutschland am 6. und 7. Juni 2008

„Moving over to Brittany, we have the long-running quintet 'Dremmwel' whose latest CD 'Lañs' is a typically solid collection of Breton songs and dance tunes played in both traditional and modern fusion styles. Dremmwel distinguishes itself from many other Breton groups through the prominent use of wire-strung Celtic harp in its instrumental arrangements, as in the dance medley 'Le prunier de pommes', a swirling mix of harp, bombard and accordion backed by guitar, bass and drums...„
Tom Nelligan/Dirty Linen / USA / april-may 2007

Dremmwel 20081986 gründeten Dominique Le Guichaoua (diatonisches Akkordeon und bretonischer Dudelsack) und sein Partner René Marchand (Bombarde, Veuze, Flöte und Gesang), die bereits seit 1974 gemeinsam traditionelle Musik spielen, die Gruppe Dremmwel (breton.: Horizont). Nach mehreren Besetzungswechseln schließen sich Daniel Cadiou (Gitarre) und Marin Lhopitau (Harfe und Geige) der Gruppe an, die in dieser Besetzung bis heute besteht. Dremmwel gilt seitdem als eine der besten Fest-Noz und Konzertformationen der Bretagne.

Dank der Harfe erhielt die Musik der Gruppe einen sehr traditionellen Klang. Schon bald entwickelten die vier Musiker einen ganz eigenen Stil und ein individuelles Repertoire. Man verschrieb sich voll und ganz der Rennaissance der bretonischen Tanzmusik und es wurden etliche Eigenkompositionen geschaffen. Das verleiht der Gruppe ihre Dynamik und macht sie unverwechselbar.

Jenseits der Tanzmusik hat Dremmwel aber auch ein eigenes Konzertrepertoire geschaffen: hier spiegelt sich eine musikalische Reise durch die Bretagne wieder. Die Auswahl der Stücke steht für die unterschiedlichen traditionellen Spielweisen in den verschiedenen Gegenden der Bretagne. Daneben stehen wiederum Eigenkompositionen.
Dremmwel ist auf den bretonischen Tanzfesten, den „festoù-noz“ ebenso häufiger und gern gesehener Gast wie bei den alljährlich stattfindenden Großveranstaltungen: Brest 96, das „Festival de Cornouaille“, das Festival „Kan Al Loar“ in Landerneau, die „Rencontres Internationales de Harpe Celtique“ in Dinan, das „Festival Interceltique“ in Lorient, die Festivals in Montauban, Toulouse, Amiens und Paris...
Immer häufiger wird die Gruppe auch zu Konzerttourneen ins Ausland eingeladen: Österreich, Belgien, Schweiz, Wales, Schottland, Niederlande, USA...

1996 kommt Dremmwel ins Studio, um das 10-jährigen Bestehen mit ihrer ersten CD zu feiern. Das Album „Heol Loar“ erscheint bei Coop Breizh und präsentiert ein sehr originelles und spannendes Repertoire - die Arbeit eines Jahrzehnts. Das 15-jährige Bestehen feierte die Gruppe mit der Veröffentlichung des zweiten Albums: „Glazik“. Auf diese CD steht dieAuseinandersetzung der Musiker mit ihren regionalen Wurzeln im Mittelpunkt. Erstmals seit Jahrzehnten ist hier wieder die „gavotte du Pays Glazig“ zu hören. Ein nahezu vergessener Tanz der Region um Quimper. Seitdem gehört der Tanz zum Repertoire der regionalen Tanzkurse.
Als weitere Neuerung präsentiert die Gruppe mit Glazik auch einen Schlagzeuger/ Percussionisten: Eric Savina, der im Sommer 2007 durch den neuen, Ségal Le Corre, an der „batterie„abgelöst wird. Der Titel „A-hed ar ster“ wurde außerdem als Soundtrack für einen Film des französischen Filmemachers Yann Trellu ausgewählt.
Dremmwel ist auch dafür bekannt, dass die Gruppe sich so oft wie möglich mit erstklassigen musikalischen Gästen umgibt. Dazu zählten in der Vergangenheit beispielsweise Pierrick Tardivel (Kontrabass), André Losquin (Trompete, Horn), Jean Le Floch (Klarinette), Raphaël Droual (Percussion).

Zu den regelmässigen Gastmusikern, fast schon als festes Mitglied zu zählen, gehört Louise Ebrel, die Tochter einer der legendären „soeurs Goadec“. Gemeinsam mit ihrem Partner Ifig Flatrès steht sie nun auch im Mittelpunkt eines neuen musikalischen Projektes, das den Titel „Un tamm amzer“ trägt. Ende 2005 erscheint zum 20-jährigen Jubiläum das dritte Album „Lañs„, auf dem sich Dremmwel von einer ganz neuen, weltoffenen Seite zeigt und Musik und Musiker aller Couleur integriert.

official website: www.dremmwel.com / Kontakt Deutschland: www.tradutrad.de