AKTUELL

Januar 2003
Das BD SWING ORCHESTRA am 11.März 2003 im Carré Magique in Lannion

Das BD Swing Orchestra bei der CD-Präsentation Dastum Bro-Dreger im Carré Magique, Lannion













Von der Straße in den Konzertsaal

von Christophe Ganne (erschienen in Musique Bretonne N° 176, Januar 2003)

Dies ist die Geschichte einer Gruppe von Freunden, deren Ursprung in der ganz hervorragenden kreativen Entwicklung liegt, die sich in den vergangenen Jahren im Trégor abgespielt hat. Obwohl jeder von ihnen weiterhin in seiner bereits bestehenden Formation weiterspielt, haben sie ihre musikalische Begeisterung in einen Topf geworfen, um das BD Swing Orchestra zu gründen.
Das Ensemble, das auf der Straße geboren wurde, erobert jetzt die Bühne und ist dabei, seine erste konzertante Auftritt am 11. März im Carré Magique in Lannion vorzubereiten.


Es ist ihnen gelungen, sich ein ganzes Wochenende für die Generalprobe frei zu nehmen. Dabei ist es nicht gerade einfach, die ganze Truppe zusammenzubringen. Von Freitag abend bis Sonntag Nachmittag wird sich dieses erstklassige Team nicht mehr trennen: "Es ist wichtig, voll und ganz in das Projekt einzutauchen um Fortschritte zu machen."

Bevor sie dann für eine ganze Woche ins Nationaltheater Carré Magique in Lannion umziehen war das "Centre de Découverte de Son" in Cavan ihr Domizil. Keiner von ihnen versäumte den Aufruf. Der persönliche Einsatz ist wichtig. Diejenigen, die sich von diesem großen Projekt überfordert fühlte haben die Gruppe bereits vorher verlassen.
Die Formation besteht jetzt aus den folgenden Mitgliedern: Lila Bougeard (Violine), Jérôme Henriquet (Violine), Killian Goareguer (Schlagzeug), Rozenn Derriennic (Saxophon), Delphine Quenderff (Kontrabaß), Julien Cornic(Bombarde), François Cornic (Bombarde), Ronan Le Dissez (Binioù), Pascal Créac'h (Flöte), Christophe Marquier (Flöte), Sandie Crampon (Flöte), Alain Tassin (diatonisches Akkordeon), Erell Coupier (diatonisches Akkordeon), Jaouen Le Goïc (bretonisches Akkordeon).

"14 Komponisten"

14 MusikerInnen, die aus der ganzen Bretagne zusammenkommen, aber alle stammen sie aus dem Trégor. Sie sind im Schnitt etwa 22 Jahre alt und gemeinsam ist ihnen ihre unbändige Lust, traditionelle Musik zu spielen und zu erneuern ebenso wie ihr Sinn für Humor.

Julien Cornic, Musiker im BD Swing Orchestra und Präsident von Dastum Bro-Dreger "Mit 14 Musikern, das ist nicht immer ganz einfach. Es gibt zwar immer mal wieder Zoff. Aber im Grunde genommen sollen immer alle 14 daran beteiligt sein, wenn ein neues Stück entwickelt wird" so Julien Cornic, der Präsident von Dastum Bro-Dreger. Er ist derjenige, der die Energien bündelt. Für das bevorstehende Übungs-Wochenende hat die "mailing-Liste" der Teilnehmer die Telephonkette ersetzt. Die meisten studieren noch in Rennes oder in Brest, andere arbeiten bereits und der harte Kern lebt in Lannion und in der Umgebung.

Da sie alle über die Region verteilt wohnen "treffen sich die MusikerInnen je nach Wohnort bei dem einen oder anderen und üben die Stücke vor den großen Zusammenkünften, bei denen dann alle anwesend sind".
Die Geschichte des BD Swing Orchestra beginnt 1999. "Wir waren eine Gruppe junger MusikerInnen. Jeder war bereits bei einer Formation, die vor allem auf den festoù-noz spielten und oft trafen wir uns bei dem einen oder anderen zum Essen. Wir hatten unsere Instrumente dabei und spielten zusammen.
Die "association des commerçants" in Lannion "Coeur de Ville" hat uns bald darauf vorgeschlagen, in der Fußgängerzone zu spielen. Wir mußten nur alle zusammentrommeln. Das Repertoire stand bereits und so hat alles begonnen
."
Das Publikum hat sofort darauf angesprochen, "aber in dieser Form, als Straßenmusik, hörte man nur die Hälfte der Instrumente" erinnert sich François Cornic. Vor allem der Kontrabaß hatte es schwer, sich anzupassen...

Das Markenzeichen der Gruppe sind die bunten Latzhosen, die eines der Mädchen aus der Gruppe auf dem Markt in Lannion gekauft hatte.
"Wir haben erst mal eine mitgenommen und in der folgenden Woche haben wir dann 20 Stück bestellt. Der Typ ist nie wieder damit aufgetaucht" amüsieren sich die Mitglieder des BD Swing Orchestra.
Das Ensemble brauchte nicht lange, um sich einen festen Platz in einer Szene zu erobern, die in dieser Form bisher nur reine Blasgruppen kennt. Einige Auftritte bei festoù-noz haben auch dafür gesorgt, dass die Auftritte selber an Form gewinnen.

Dastum Bro-Dreger: Quand le Trégor danse Im Jahr 2001 nahm die Gruppe für die CD von Dastum Bro-Dreger "Quand le Trégor danse" ein en Titel auf. Bund so ergab es sich nach intensiver Arbeit, dass die Gruppe anlässlich der CD-Präsentation im Carré Magique zum ersten Mal auf einer Bühne auftrat: "Damals hat uns Roger Le Roux, der Direktor, gesehen und er hat uns gefragt, ob wir bei den drei Uraufführungen mitmachen wollen, die er in der Saison 2002-2003 realisieren wollte."

...und jetzt zu Hause im Carré Magique

Viel mehr war gar nicht nötig, um die Gruppe dazu zu überreden, eine weitere wichtige Etappe auf ihrem Weg zu beschreiten. "Das kam genau zum richtigen Zeitpunkt, weil wir uns so langsam im Kreis bewegten, nichts ging mehr voran. Und wenn eine Formation wie diese kein wirkliches Ziel mehr hat, dann ist das Risiko groß, dass alles in sich zusammenbricht."

Alle Mitglieder haben eine solide musikalische Grundlage von wenigstens 10 Jahren, aber nur wenig musikalische Erfahrung, was das Zusammenspiel in einem so großen Ensemble angeht: "Bei den Proben geht es nicht darum, irgendwelche Stücke zu spielen, sondern darum, das Zusammenspiel zu üben. Und wir halten daran fest, das jeder etwas zu den einzelnen Titeln beitragen kann, damit wirklich alle 14 von uns beteiligt sind", betont Jaouen Le Goïc, einer der Akkordeonspieler. Und das ist ein hartes Stück Arbeit: Das BD Swing Orchestra hat Dominique Le Bolzec gebeten, die künstlerische Leitung zu übernehmen: "Er kennt sich mit größeren Projekten gut aus und er hat auch viel Ahnung, was die traditionelle Musik angeht. Sein Rat ist wichtig. Wir haben nicht vor, im Carré Magique ein fest-noz zu veranstalten. Aber wir wollen trotzdem, dass es dort ein richtig schönes Fest wird." Das ist eine ziemlich große Herausforderung, auch für die Tontechnik und für die Beleuchtung. Yannick Fégard und Philippe Ollivier werden sich um den Sound kümmern. Außerdem muß jeder seinen Platz auf der Bühne finden. Schon jetzt hat man Kontakte aufgenommen, um nach der Premiere im Carré Magique eine Tournée für diese Inszenierung zu organisieren. Dabei hat vor allem die Produktionsgesellschaft von Erik Marchand, DROM, hilfreich zur Seite gestanden.

Im Augenblick geht es jetzt vor allem darum, das Repertoire zusammenzustellen. Am Ende des gemeinsamen Herbstwochenendes stehen die meisten Stücke fest: "Wir spielen nur neue Titel, außer dem einen, das bereits auf der CD von Dastum dabei ist."

Tänze, Lieder und Märsche bilden das Programm. Und alles entstammt dem traditionellen Repertoire des Trégor und darüber hinaus. In den Wochen vor dem Termin, zwischen dem 22. Februar und dem 2. März, wird die Formation regelmäßig vor dem Theater in Lannion einfinden. Zur Freude für das Publikum wird das BD Swing Orchestra die Straße entlang ziehen bis zum Carré Magique. Die drei Aufführungen finden dann am 11. März statt. Auf geht's.

(Übersetzung mit freundlicher Genehmigung des Autors: W. Rodrian, 2003)