BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Arz Nevez: Pevar en avel
Anspieltip:
2, 4 und 8

ARZ NEVEZ
"PEVAR EN AVEL"


 

 





Sony Music, 2000

MUSIKER

Hélène Le Flecher-Kalonneg: violon - Youenn Lorec: violon - Eric Lavarec: alto - Kristina Omnes: violoncelle - GAST: Veronique Bourgeot (Loeroù Ruz): chant

TITEL

1. Gouel ar c'hranked 6:11 - 2. Kas a barh kreisteiz 4:10 - 3. Deomp da Pont-Aven 3:18 - 4. The may morning dew 4:09 - 5. Gwez kren en noz 4:23 - 6. Draeneg 3:25 - 7. Kimiad iwerzhon 3:53 - 8. Enez Eusa 3:44 - 9. Gavotenn Wolfgang 3:12 - 10. Ar seizh skleur/Itron varia Rostren 8:58

(total: 46:03)

produit en Bretagne GRAND PRIX DU DISQUE 2000
Prix d'encouragement au meilleur 1er disque



Didier SQUIBAN hat den Weg gewiesen und geebnet ... andere folgen im jetzt im klassischen Kielwasser und zeigen, wieviel innovatives Potential der bretonischen Musik inneliegt!

So beispielsweise das Streichquartett ARZ NEVE mit ihrem CD-Erstling "PEVAR EN AVEL" (was soviel heißt wie "Vier im Wind"). Mit diesem Album huldigen die vier MusikerInnen, die allesamt eine klassische Ausbildung hinter sich haben, ihren bretonischen Ursprüngen.
Innitiator des Projektes "Arz Nevez" ist Yves RIBIS - Gitarrist, Weggenosse von Alan STIVELL als Nachfolger von Dan AR BRAZ in den Jahren 1986 bis 1992 und Mitbegründer der Gruppe GLAZ (1991 - 1997).
Bereits 1990 hatte Yvex Ribis die Idee eines Streicherquartetts, das bretonische Themen interpretiert und schrieb spezielle Arrangements (bspw. für "Enez Eusa", eine Komposition, die Mitte der 90er Jahre vor allem durch die Interpretation von Yann-Fañch Kemener und Didier Squiban auf ihrer ersten gemeinsamen CD ENEZ EUSA bekannt wurde.
Mit Eric LAVAREC, Kristina OMNES, Hélène Flecher-Kalonneg und Youenn LOREC fand Yves RIBIS schließlich die ideale Besetzung für seine Arrangements und Kompositionen. ARZ NEVEZ verstehen sich als musikalisches Labor und sehen sich als eine weitere Komponente der gegenwärtigen Öffnung der bretonischen Musik in alle Richtungen.

In den Texten zu den einzelnen Stücken offenbaren ARZ NEVEZ ihre Wurzeln. Da gibt es die GAVOTENN WOLFGANG ("Mozart eine gavotte tanzend..."), und Widmungen an Alan STIVELL, GLAZ sowie diverse Wegbegleiter und Freunde.

Ein Stück "The Morning Dew" wird von Véronique Bourgeot/Gesang (Mitglied der Gruppe LOEROU RUZ begleitet und bei zwei weiteren Titeln wurde Jean-Michel Veillon weitestgehend freie Hand überlassen, sich musikalisch einzubringen.

Diese CD hat (so wie zwei Jahre vorher Didier SQUIBAN mit "Molène") ganz zu Recht den Preis als bestes Erstlingsalbum erhalten.