BRETONISCHE MUSIK

CD-Besprechung Michel Aumont: Le temps du souffle...

Anspieltips: 1, 4, 6

Michel AUMONT
"Le temps du soffle..."



m.aumont.free.fr

 

 

 

 



An Naer Produksion, 2006

Musiker

Michel Aumont: composition, clarinette sopranino, clarinette basse, buzziphone-clar, souffles, boucles, bruits de clés, voix armorigènes, murmures

Titel

1. Les trois danses du cercle 2:43 - 2. Clarnemuse galop 4:07 - 3. Bambou Vaudou 4:45 - 4. Songe coco 2:02 - 5. Coco-perdu 2:18 - 6. Maître Jongle 3:01 - 7. Chasse au tigre 3:40 - 8. Le temps des rêves 2:20 - 9. La danse des pierres dressées 4:43 - 10. La vibration du Blé 4:08 - 11. Cycle lun'air 1:42 - 12. Basse gravotte 3:47 - 13. Passage en forge 3:19 - 14. Petite note 1:15 - 15. La grande traque 4:16 - 16. Berceuse pour homme bambou 2:11 (total: 51:01)


Dieses Album können Sie bei www.bretagne-musik.de online bestellen
Dieses Album können Sie bei www.bretagne-musik.de online bestellen

Nach dem hochgelobten Debutalbum "Clarinette armorigèneS" (1999, An Naer Produksion) hat sich der Klarinetten-Magier Michel Aumont viel Zeit gelassen, um sein neues Album zu präsentieren.

Weniger Bretagne, mehr verspielte Avantgarde und musikalische Bilder aus aller Herren Länder - so könnte man das musiklaische Konzept von "Le Temps du souffle..." beschreiben. Heute wird das gerne als "musique tribale" bezeichnet, bei Michel Aumont klingt das vor allem äußerst verspielt, enorm ideenreich und virtuos, was er da mit seinen diversen Klarinetten anstellt, darunter auch das "buzziphon".

Als Geräuschkulisse inspirierten ihn Klänge aus dem globalen Tonstudio afrikanischer und asiatischer Herkunft. Nach "les trois danses du cercle" nimmt uns M. Aumont mit auf eine Reise durch die Bambuswälder und Dschungel Asien und vor allem bei der Jagd auf den Tiger ("Chasse au tigre") kommen die lautmalerischen Qualitätenseiner unnachahmlichen Art und Weise, dieKlarinette einzusetzenm, zur Geltung.
Träumen auf den Klangwolken, die der Musiker mit seinen diversen Klarinetten erzeugt ("Le temps des rêves") und mitschwingen zu den tiefen Bauchtönen der "Basse gavotte".
Michel Aumont spielt alle seine Klarinetten und diverse andere Instrumente selber ein. Eine Technik, die er live auf der Bühne ebenfalls einsetzt und mittels Echo und Sequenzer mittlerweile zu einer perfekten Bühneshow ausgearbeitet hat.

Bretonische Avantgardemusik vom Feinsten !

 
zurück