BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Bagad Saint Nazaire

Anspieltip: Track 7

BAGAD SAINT NAZAIRE
"FONDS DE TERROIR"









 

 

 

 



autoprodution, 1998

MUSIKER

Cornemuses:
Patrice Le Gorre, Dominig Amossé, Jean-Yves Blanchard, Pierre Foliard, Ronan Geffray, Philippe Gicquel, Jean-Pierre Guiner, Gaël Jannée, Liliane Leroux, Padrig Leroux, Jean-pierre Monchanin, David Noury, Tanneguy Testard - Caisses claires: Tangui Bodin, Stanislas Amblard, Jean-Charles Davy, Christophe Declercq, Eric Gourlaouen, Steven Martin, Jean-Noël Patru - Bombardes: Nathalie Drant, Morgane Anglade, Yannick Anglade, Dominik Chapron, Magali Davy, Gaëla Ferronnière, Gwenaël Goulene, Daniel Jehanno, Arnaud Lebot, Laurent Lebot, Christian Méhat, Gwenaëlle Noury, Jean-Marie Noury, Michel Saout, Patrick Tanguy

GÄSTE

Francis Mounier/Joël Versavaud: Saxophones barytons - Christophe Renaud/ Franck Duhamel: tubas - Stanislas Amblard/ Sonia Beaulieu/ Emmanuelle Bichon/ Valérie Pittiglio: clarinettes - Ronan Vilain: guitare

TITEL

1. Suite Montagne 8:24 - 2. Mélodie d l'Aven 2:28 - 3. Les 2 Frères 2:28 - 4. Mélodie d'Arzal, Sous les Lauriers Blancs 1:45 - 5. Ronds de St. Vincent 4:08 - 6. Jigs, Courant d'air, Hornpipe 5:45 - 7. Vent du Large, Ton kerodin, Vent du large (final) 6:45 - 8. Histoire d'horloge 1:04 - 9. Gavotte du Bas Léon, Dérobées et Tarantelles 6:25

(total: 41:31)

"Fonds de terroir", das meint die Freude, mit der man seine längst vergessenen Wurzeln wieder entdeckt (hat), genauer gesagt eben die Musik, die das BAGAD SAINT NAZAIRE auf dieser (ihrer zweiten - "Pib Rock" hieß die erste) CD präsentieren. Das Cover läßt deutlich erkennen, daß es sich bei "Fonds de terroir" nicht um die übliche rurale Variante des bretonischen Bagad handelt - das BAGAD SAINT NAZAIRE versteht sich als Ausdruck großstädtischer Kultur und Tradition. So wie auch bei der am Reißtisch entstandenen, mitreißenden ProduktionL'OCCIDENTALE DE FANFARE hat auch hier FRANCIS MOUNIER seine (diesmal vor allem Saxophon spielenden) Finger im Spiel. Diese CD empfehle ich sowohl für die Liebhaber in Sachen Bagad als auch für Neuentdecker. Ein leckeres Appetithäppchen!
zurück