BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Roland Becker: Jour de fête et jour de nuit

ROLAND BECKER
"JOUR DE FÊTE ET JOUR DE NUIT/
DEÙEH FEST HA FEST NOZ"



www.roland-becker.com




























 




Coop Breizh, 1996

MUSIKER

Roland Becker: bombardes, flauit, paille d'avoine, clarinette, rhombe, sifflotement, coquille Saint-Jacques, adaption, arrangements - Didier Durassier: binioù, veuze - Antonin Volson: tambour

GÄSTE

Yves-Marie Allainmat: marchand de foire - Yvette Arhuéro, Catherine Hellec, Marie-Line Hellec: danseuses - Jean-Yves Bardoul: noisette, siffleuse, paille d'avoine, bassine de cuivre & jonc, rhombe, bouton siffleur - Emmanuel Bergot: crécelle - Erwan Berthou: rhombe - Carlonie Boyer: marchande de foire - Laurent Bigot: binioù - Joseph Corfmat; sifflement, imitation du ramier & du taureau - Claire Crédou: crécelle - Dominig Gicquel: marchand du foire - Michel Godard: serpent - Joseph Guillam dit Job Kerlagad: imitation des binioù & des animaux - Raphaël Hellec & Jacques Le Falhun: danseurs - Mériadec Herrieu: feuille de lierre - Loïc Jéhanno: bassine de cuivre & jonc, cris de commande aux animaux - Jean-Christophe Julé: marchand de foire - Olivier Lamoureux: rhombe - Loeiz Le Bras: binioù - Gilbert Le Brazidec: crieur public (professionel jusqu'en 1994) - François et Gilbert Le Corvec: meuniers au moulin de Treuroux an Brec'h - Armand Le Diffon: cris de commande au cheval, imitation du geai & des cloches - Jean-Baptiste Le Galloudec: imitation d'oiseaux - Laure Le Gurun: crécelle, marchande de foire - Henri Le Pévédic: cloche de la chapelle Saint-Laurent en Ploemel - Jean-Christophe Maillard: fifre - Michel Ourhemanov: violon - École Jules Ferry, Pontivy (Classe de breton dirigée par Mireille Carel) & École Saint-Guen, Vannes (Classe de breton dirigée par Jean-Baptiste Le Galloudec, jeux d'enfants et.........

TITEL

Insgesamt 15 Tracks

(total: 59:35)


Diese CD können Sie bei hier als Album oder in Einzeltiteln als Album oder in Einzeltiteln herunterladen.

"Jour de fête et fête de nuit" ist ein Album, das nur sehr schwer zu beschreiben ist. Roland Becker selber bezeichnet die CD als "film sonore", als einen Film der Klänge, als einen soundtrack, der letztendlich die Geschichte der bretonischen Musik selber beschwört.

Parallel zu seinem großangelegten musikalischen Tanztheater "Breizh Izel", das 1996 mehrmals in der Bretagne zur Aufführung gelangte (unter anderem beim Festival Interceltique de Lorient) präsentierte Becker mit diesem Album die Früchte seiner persönlichen Rekonstruktionsarbeit der Historie der bretonischen Musik. Wie klang die Musik damals, im 18. und 19.Jahrhundert? Wie waren die Musiker gekleidet und welche Rolle spielten sie innerhalb der bretonischen Gesellschaft dieser Epoche?
All das sind Fragen, die Roland Becker immer wieder stellt und auf die er auch immer wieder sehr interessante und unterhaltsame Antworten weiß. Zuletzt war es das "Trio Roland Becker", das in historischen Tracht und Besetzung (bombarde, binioù und Schlagzeug) überall in der Bretagne auftrat und unter großem Anklang deutliche Kontrapunkte in der Szene setzte.

Das Album erlebt man am intensivsten, wenn man die Augen schließt und sich von den vielfältigen Klängen, Geräuschen und Instrumenten durch eine Klangwelt führen läßt, die Bilder hervorruft. Die ländliche Bretagne mit ihren herumziehenden Musikern und dem bäuerlichen Alltag.

Die CD bietet ein einmaliges Hörerlebnis In der Art von J.-E.Berendts "Welthören", das durch die Lektüre des aufwendig und wunderschön gestalteten Livrets ergänzt wird. Meine Empfehlung an alle, die bereit sind sich auf Experimente einzulassen!