BRETONISCHE MUSIK

Roland Becker: Monsieur Kerbec et ses belouzes
Anspieltips: 6 und 10

ROLAND BECKER
"MONSIEUR KERBEC ET SES BELOUZES"


www.rolandbecker.com




















 

 



Oyoun Muzik/
Avel Ouest, 2004

MUSIKER

ROLAND BECKER: saxophones soprano,alto, ténor, baryton, clarinette, flûte à.bec; bombarde, piano, chant, percussions - PIERRE-CLAUDE ARTUS: banjo, ukelele - BRUNO BABALONE: cajon, guiero - RONAN BAUDRY: Saxophone ténor - DANA BECKER: violon - INIZ BECKER: jeu - FABRICE BEGUIN: contrebasse - FRANCOIS CAIGNEC: trombone - MAUD CARON: VIoloncelle - NICOLAS CHAPELAND: Saxophone baryton - PlERRE CHARIAL: orgue de barbarie, carton perforé - JOSEPH CORFMAT: siffleur - MARINE DE BRUYN: VIoloncelle - MORWENNA EALET: chant (10) -HEIDIE FORTIN: piano bastringue - PlERRE GASTAUD: clarinette, clarinette basse - ISABELLE GIRAULT: PHILIPPE GLOAGUEN: guitare électrique - ISABELLE GRACIA: flûte traversière, piccolo - RÉGIS HUIBAN: accordéon chromatique, voix - SYLVAIN JARLÉGAN: saxhorn - GABY KERDONCUFF: chant (6) - DOMINIQUE LE BOZEC: batterie, jâse - PHILIPPE LEGRIS: tuba - FRÉDÉRIC LEMAIRE: trompette, bugle - ANNE LE SIGNOR: harpe - MATTHIEU LETOURNEL: tuba - ROZENN LE TRIONNAIRE: clarinette - YOUENN LOREC: violon - GASTON LORHO: bandonéon - FRÉDÉRIQUE LORY: piano - ORCHESTRE D'HARMONIE D'AURAY - JEAN-LUC PETITFOUR: percussions vocales - CLAUDE PlTOIS: guitare acoustique (3) - GEORGES PRUVOST: contrebasse - IAN ROFÉ & ARMAND LE DIFFON: voix - JACQUES ROUINVY: guitare acoustique - JEAN-MARIE STEPHANT: marimba, xylo, vibraphone - MARTHE VASSALLO: chant (6)

TITEL

1. In the Gav'Hot 3.25 - 2. Le pachpi d'Henri 3:10 - 3. Un Armoricain à Paris 5:20 - 4. The midnignht whistler 2:15 - 5. Gavotenn Circus 7:13 - 6. L'héritière de Keroulas (romance bretonne) 4:51 - 7. La gavotte, le jazz et le java 3:52 - 8. Le doux secret de Monsieurs Hénaff 4:33 - 9. Fañch Ragtime #5 2:44 - 10. Monsieur Kerbec 2:20 - 11. De Pont-Aven à Casablanca 3:02 - 12. Belle-Île 1937 6:55 - 13. Microsillon tradicomique 2:06 - 14. Le triomphe de Tête de Cuir 3:03

(total: 67:42)

Roland Becker hat mal wieder "den Vogel abgeschossen..."... Nicht nur, das die Auflistung der beteiligten Musiker ungeheuer viel Platz beansprucht, nein: er hat auch mit viel Witz und kompositorischer Energie das Konzept der Aufbereitung der bretonischen Musikgeschichte voran getrieben. Bereits in seinen letzten Arbeiten, sowohl bei den CD-Produktionen als auch bei seinen diversen szenischen Inszenierungen, mit denen er seit Jahren in der bretonischen Szene präsent ist, hat er diese Idee konsequent verfolgt.

1995 erscheint sein "bande sonore" zur Geschichte der bretonischen Musik unter dem Titel "Jour de fête & fête de nuit", im gleichen Jahr kann man auf den bretonischen Bühnen sie Inszenierung "Breizh-Izel" sehen und darauf folgt die Kreation des "Orchestre National Breton", das bis heute auf den einschlägigen Veranstaltungen in Erscheinung tritt.

Unter der Mitwirkung etlicher der besten bretonischen MusierInnen entsteht schließlich 2000 das musikalische Klangbild "Er roué Stevan", das dann wiederum getoppt wird vom vorletzten Geniestreich dieses musikalischen Tausendsassas: die Formation Kof a Kof mit dem Album "Au café Breton", dessen mitreissende Musik (diesmal im sparsamen aber nichts desto weniger efektiven Duo mit Régis Huiban) die Kritiker zu Begeisterungsstürmen verleitet.

Kaum zu glauben, dass Roland Becker das noch übertreffen könnte, aber weit gefehlt: mit seinem neuen Album "Monsieur Kerbec et ses belouzes" hat dieser äußerst kreative Musiker ein neues, glänzendes Kapitel in seinem persönlichen bretonischen Geschichtsbuch aufgeschlagen.
Diesmal ist es die bretonische "music-hall" der 30er Jahre, die Roland Becker vor unseren Ohren und unserem inneren Augen Revue passieren läßt. Mit ebenso viel musikalischem Humor und mitreißenden Arrangements, wie bereits in seiner Variante bretonischer Caféhaus-Musik ("Au Café Breton, 2002) geht es im Groove der Gavotte von Pont-Aven nach Casablanca und zurück. Gavotte, Jazz, Java und Chanson bilden den Rahmen einer vergnüglichen musikalischen Reise, die den bretonischen "Tanzboden" in den kommenden Monaten und Jahren mit Sicherheit bereichern wird.

Interessante Informationen zu allen Kreationen von Roland Becker finden Sie auf der website des Musikers: www.rolandbecker.com