BRETONISCHE MUSIK

Bivoac: 100% Koa Ya Koa

Anspieltip: 1, 3, 5

BIVOAC
"100% KOA YA KOA"


www.bivoac.com









autoproduction, 2005

MUSIKER

Ronan Robert: accordéon diatonique, chant - Raphaël Chevalier: violon, banjo choeurs - Ronan Gourierec: bombarde, saxophone baryton, choeurs

TITEL

1. T'as pas vu l'loup 6:55 - 2. L'épongiste/Sous la douche de soirée 4:43 - 3. Le capitaine de soirée 3:30 - 4. De c'côté-ci/De c'côté-là 3:32 - 5. Canicule/Mon costard est moîte 2:46 - 6. C'que tu veux 3:36 - 7. Crack my poule/Les Rigadots 3:13 - 8. La Tangente/La Diagonale 3:54 - 9. Louann/Le Pôle K/Mais que tu fait le Pôle X 7:36 - 10. Lâchers d'archet/Sijig/Trip to St-Grégoire 3:02 - 11. Les pains penauds/Patate douce 4:27 - 12. Môa/Tôa/Kôa 2:40

(total: 57:58)

Dynamisch swingende Fiddle, ein bißchen daneben, aber kraftvoll und unaufhaltbar - ein Appetithappen, ein Kraftriegel, und immens tanzbar: BIVOAC. "100& Koa Ya Koa" heißt ihr Plattendebut und wenn man den Berichen der bretonischen Korrespondenten glauben darf, dann ist Bivoac tatsächlich der totale Abräumer und die (ziemlich abgefahren geniale) CD soll gar nichts sein im Vergleich zu den Live-Auftritten. Toll ! Schade !

Denn wir hier im von der Bretagne so weit entfernten Osten müssen uns dann doch mit der CD zufrieden geben, vorläufig zumindest. Es gibt ja immerhin bisweilen gewissen Hoffnungsschimmer, dass bretonische Musik auch jenseits der abgehalfterten Acts wie Tri Yann vielleicht doch mal bei uns live zu hören sein könnte.

Wie dem auch sei, diese CD ist voller Lebens- und Spielfreude und läßt mit Sicherheit niemanden ruhig in der Ecke stehen. Die Musik ist wie das Layout der CD und dieTITEL "T'as pa vu l'loup", "Le capitaine de la soirée" ... - viel Witz in der Musik, die immer extrem tanzbar (Ronds se St Vincent, Ronds de Loudéac,...), aber oft eben auch ein bißchen schräg daher kommt. Aber das macht Spaß, das stört nicht. Im Gegenteil ! Selten, aber dann auch mit dem entsprechenden Witz, kommen Wort und Gesang zum Zuge ("Crack ma poule/Les Rigadots"). Zuhören oder tanzen oder beides. Tralala Laneno...Diese Rond de St Vincent kommt mit einem Schwung auf den Tanzboden und auf die Plastikscheibe !

Und dann sind da noch die Einflüsse von Südosteuropa bis Musette und Bal.

Eigentlich müssten Bivoac sofort auf eine Tournee gehen und sämtlich Bal Folk-Vereine in Deutschland aus dem (bretonischen) Mauerblümchenschlaf reißen.

Traditionelle Tanzmsik von erfrischender Ungezwungeheit, die man auf keinen Fall versäumen sollte !

zurück