IRISCHE MUSIK

CD-Cover Bríd Ní Mhaoileoin: Ar Mhuin na Muice
BRÍD NÍ MHAOILEOIN
"AR MHUIN NA MUICE "


www.brid.at

Habari Records, 2004
TITEL

Bídeach na gCarad 1. The Fuschia - 2. Bheadh buachaillín deas ag Síle - 3. Ailiú Éanaí - 4. An tSeanbhean Bhocht - 5. Green Grows the Laurel - 6. Stór a Stór a Ghrá - 7. Cá raibh tú ar feadh an lae uaim ? - 8. īNíon a Bhaoilaigh - 9. Bríd Óg Ní Mháile - 10. Máire Bhruithneal - 11. Caidé sin don tsé sin ? - 12. An Trucaillín Donn

Das Debüt Album dieser aussergewöhnlichen Künstlerin präsentiert sich mit einer ausgewogenen Mischung von traditionellen a Kapella Liedern, wunderschönen Balladen, gefühlvoll begleitet, und virtuos gespielten, rhythmischen Songs, die die Musiker dazu einladen ihr Können zu zeigen.

Brids Spektrum reicht von gefühlvollem und atemberaubend schönem Gesang über eindrucksvoll gesungenen Texten bis zu rhythmisch vorgetragenen Sean Nós Gesängen. Ausserdem spielt Bríd das Bodhrán und die bones. Auf "Caidé sin don tsé sin?", einem von Bríds Lieblingsliedern, hört man die Freude am Spiel heraus. Bodhrán und Gesang drängen uns "Carpe diem".
Alan, der früher Perkussionist war, spielt mit seiner Gitarre die schönsten Rhythmen, verzaubert Balladen mit seinem Gesang, begleitet mit Gitarre oder Bouzouki aber auch traditionelle Lieder. Bei dem Donegal Lied über die Unterdrückung der irischen Sprache "An Trucaillín Donn" bringt Alan seinen wundervollen Gesang ein, begleitet von Bríd am Bodhrán, Wolf am Bass, Kevin an der Fiddle, Kate am Akkordeon.

Kate Dunne spielt das Akkordeon mit viel Gefühl und versteht es ihr Instrument sehr wirkungsvoll einzubringen. Sie spielt auf dem ersten Stück "Bídeach na gCarad" ein wunderschönes Solo. Joe McHugh ist nicht nur ein Meister der Uillean Pipes, sondern auch ein ausgezeichneter Whistle Spieler.
Kevin O'Connor trägt mit seiner Fiddle viel dazu bei, dass dieses Album so gut gelungen ist. Wolf Zwiauer spielt einen wunderschönen Bass, der gemeinsam mit Bríds Bodhrán und Alans Gitarre verantwortlich ist für die mitreissenden Rhythmen.

Francis McIlduff spielt die Pipes und die Whistle auf dem 1978 bereits von Clannad gespielten Donegal Lied "Máire Bhruithneal". Auch er beeindruckt mit seinem brillanten Spiel.
Pádraig und Caitlín singen gemeinsam mit Bríd das wunderschöne A Kapella Lied "īStór a Stór a Ghrá", eines meiner Lieblingsstücke auf dem Album. Ausserdem begleitet Pádraig Bríd auf der Gitarre gemeinsam mit Joe auf der Whistle bei der irischen Fassung der weltweit bekannten Ballade aus dem 17. Jahrhundert "Cá raibh tú ar feadh an lae uaim?".
Auch Ian Smith, seines Zeichens Sound Ingenieur, ist auf einigen Stücken am Piano oder als Begleitsänger zu hören.

Ein weiterer Höhepunkt des Albums ist zweifellos "Ailiú Éanaí", ein traditionelles Kinderlied, das Bríd und Alan a Kapella singen. Dabei wurden die Stimmen mehrfach aufgenommen und der Refrain so angepasst, dass man unmittelbar an ein Jodellied erinnert wird. Ich persönlich höre aber auch etwas von afrikanischen Gesängen heraus, nicht umsonst hat Bríd ihre ersten Lebensjahre in Kenya verbracht.

Bríd wird mit dieser Musik noch viele Freunde irischer Musik begeistern und gemeinsam mit Alan und den ausgezeichneten Gastmusikern wird sie sicher Erfolge feiern und die Musikszene mit ihrem eigenen und wunderschönen Stil bereichern.

Die CD ist ab Juni hier erhältlich: www.brid.at wo es auch weitere Informationen über ihre Arbeit gibt.


CD-Besprechung:
Adolf Goriup, adult trainer, Switzerland (Juni 2004)

zurück