BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Bro Dreger XII: Doau ha daou/Duos
Anspieltip: eigentlich alle, insbesondere 3 und 4!

BRO DREGER XII
"DAOU HA DAOU (DUOS)"







Kreizenn Sevenadurel Lannuon, 2000
Coop Breizh

MUSIKER und TITEL

1. Cathy Bertrand (treujeunn-gaol, violon)/Michel Bussière (violon): Ar wir c'heotenn a ya a-benn d'ar mare 10:15 - 2. Michel Savidan (bombarde)/Daniel Launay (binioù kozh): Didrouz 16:42 - 3. Philippe Ribaut (chant, bouzouki, bombarde)/Jean Sabot (harmonica, violon): War roudoù an dastumerien e Bro Dreger 10:03 - 4. Jean-Luc Thomas (flûte traversière)/Pierrick Tardivel (contrebasse): Bonom kozh ou ballade autour du Danouët 10:21

(total: 47:23)

"Daou ha daou", das steht im bretonischen für "couple", also für das Paar, das gemeinsam Musik macht. In der traditionellen bretonischen Musik meint das vor allem das couple bombarde-binioù. In jüngerer Zeit sieht man das allerdings nicht mehr so eng, die unterschiedlichsten Zweier-Formationen gelten als couple oder "duo" und spielen bei festoù-noz zum Tanzen auf.
Und genau dieses Phänomen präsentiert die zuletzt erschienene CD aus der Reihe BRO DREGER des Kulturzentrums von Lannio (Kreizenn Sevenadurel Lannuon, hrsg. von Didier Bécam).
Da hören wir Cathy Bertrand und Michel Bussière mit Klarinette und Geige, Michel Savidan und Daniel Launay mit den traditionellen bombarde und binioù , Philippe Ribaut und Jean Sabot mit bouzouki, bombarde, Gesang, Harmonica und Geige und (hervorragend!) Jean-Luc Thomas (der auch bei den exquisiten CDs von HASTAÑ und DIBENN, beide bei An Naer Produksion erschienen, mitgewirkt hat) und Pierrick Tardivel mit Querflöte und Kontrabaß.
Gerade die Titel 3 und 4 bieten bretonische Musik von zeitloser Schönheit.
Die CD präsentiert auf überraschend aufregende Weise die "tradition vivante" der bretonischen Musik, die ihre Wurzeln im 19.Jahrhundert hat, jedoch ohne Verkrampfungen und Platituden den Blick nach vorne ins 3.Jahrtausend wirft.
Hier trifft die Tradition auf die Moderne und kreiert Neues von höchster Qualität!