BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Cabestan: la mer est trop vieille qu'n se moque d'elle

CABESTAN
"LA MER EST TROP VIEILLE QU'ON SE MOQUE D'ELLE












 


Keltia Musique, 2000

MUSIKER

Jean-Luc Creac'h: guitare basse, choeurs - Thierry Decloux: guitare, bouzouki, chant, choeurs - Christian Desnos: accordéons diatoniques, mélodéon, harmonica, chant, choeurs - Thierry Moreau: violon, violoncelle, veuze, choeurs - Bernard Simard: guitare, pieds, chant, choeurs

GAST

David Ruzaouen: batterie

TITEL

1. Vire au cabestan 1:47 - 2. St.Jean Port-Joli 2:34 - 3. Noir total 4:23 - 4. La mer est trop vieille 3:12 - 5. La Forêt sur la rade 2:04 6. La Javareuse 2:42 - 7. Suite de scottishes (La maison des fontaines/Marre de ramer) 2:48 - 8. Esclaves 4:33 - 9. Le Navire de Bayonne 3:55 - 10. Malheureux St.Maurice 4:23 - 11. À St.-Nazaire 2:41 - 12. Devant Bordeaux 3:09 - 13. Brave Marin 2:53 - 14. Mon Pays 3:57

(total: 45:36)

CABESTAN präsentieren seit 1983 "chants de marins", Seemannslieder also im weitesten Sinn. CABESTAN, das sind vier Bretonen und ein "Québécois", die sich dieses Liedgutes in alls seiner Aktualität (und Tradition) angenommen haben. Das bewiesen sie bereits auf den beiden Vorgänger-Alben "Tempête pour sortir" und "Femmes de marins".

Und auch mit ihrem neuesten Album "la mer est trop vieille pour qu'on se moque d'elle" singen sie nicht nur einfach alte Seemannslieder. Nein, sie nutzen dieses Genre, um auf aktuelle Themen abzuheben... darunter natürlich auch ein bissiger Kommentar zur "ERIKA" und der durch diese Havarie verursachte Ölpest im Süden der Bretagne ("NOIR TOTAL").

Die Schiffe und das Meer/die Meere, die sie befahren, stehen selbstverständlich immer im Mittelpunkt aller Lieder, ob es nun um die "dunkle" Vergangenheit französischer Häfen als Umschlagplätze für das "schwarze Elfenbein" im Rahmen des Sklavenhandels des 19.Jahrhunderts geht ("Esclaves") oder das Heimweh Seeleute nach der Bretagne, sei es der Wald der Masten bei der Windjammerparade in Brest ("Le Forêt sur la rade") oder die Diskussion um die Authentizität der "chants de marins" ("La Javareuse").

Musik zwischen romantisch-schönen Melodien und aufwühlenden Liedern.