BRETONISCHE MUSIK

CD-Besprechung Duo Carvou & Bizien: An Amzer Gwechall

Anspieltips: 1, 12


"An Amzer Gwechall"
DUO CARVOU & BIZIEN

www.duocarvoubizien.com

 

 

www.albumtrad.com, 2011

Musiker

Malo Carvou : flûtes - Bernard Bizien: guitare

Titel

1. La gavotte passe - 2. An amzer gwechall - 3. Flambée montalbanaise - 4. Tcheu-tcheu mod koz - 5. Gavotte pour Françoise - 6. Ar jilgamm - 7. Merhed er Bregéreu - 8. Rêve bohémien - 9. Valse des niglos - 10. N'eo ket en ho ti tavarnourez - 11. Mathew's Waltz - 12. Gracieusette

"Alles in allem ist das Kunst...!" schreibt Jean-Michel VEILLON, der noch immer als Referenz-Flötist für die bretonische Musik gelten darf. Und wenn er das sagt, dann schließe ich mich seinem in meiner Besprechung des Debutalbums von Malo Carvou und Bernard Biezien gerne an.

Dass die beiden Musiker sich den bretonischen Großmeister der hölzernen Querflöte, seine diversen Veröffentlichungen und seine Arrangements in den verschiedenen Formationen zum Vorbild genommen haben, das hört man den 12 auf der CD enthaltenen Titeln an. Allerdings gereicht dies der Cd in keiner Weise zum Nachteil. Beste Vorbilder zeitigen gute Qualität!

Schwungvoll und virtuos und mit großer kreativer Arrangierfreude haben sich die beiden Musiker vor allem traditionelle Melodien und Rythmen vorgenommen und bearbeitet. Dabei reicht das musikalische Spektrum von traditionellen bretonischen Tänzen wie Gavotte und Andro/Hanter dro bis hin zu Walzern und Musette.
Eine äußerst kurzweilige CD, die man trotz der nur mit 2 Instrumenten eingespielten Titel immer wieder hören kann, ohne dass sie langweilig wird.

W.R.

und das sagt Jean-Michel Veillon zu diesem Album

"Le duo n'est pas la forme musicale la plus simple qui soit et le couple flûte traversière en bois-guitare ne fait certainement pas exception à la règle.

    Mais dans cet enregistrement, le flûtiste Malo Carvou et le guitariste Bernard Bizien se jouent de toute difficulté : écoute mutuelle soutenue et attentive, interprétation inspirée, maîtrise, aisance et brio… tout y est. De l'art, en somme.

    Et puis, dans ses adaptations du répertoire musette, la fluidité virtuose de Malo régale l'oreille (je me dis que quelque part, dans sa boîte, l'accordéon de son grand-père doit jubiler !)

    Merci à eux deux pour cette généreuse musique.

…Oh, et tant que j'y suis, encore merci à Bernard de ne pas m'avoir laissé persévérer inutilement, alors que je peinais à rassembler mon vocabulaire anglais pour féliciter son jeu de guitare, au cours d'une mémorable "session"  du Festival d'Ennis, en 1990."