BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Instruments du Diable, Musique des Anges

INSTRUMENTS DU DIABLE - MUSIQUE DES ANGES
"Tableaux sonores de Bretagne"








 

 

 

 

 


Dastum, 1999

MUSIKER

Geaorges Botuha: bombarde - Agnès Brosset: chant - Francois Cornet: chant - Didier Durassier: biniou, veuze - Iltud Le Doré: percussions, flûtes - Philippe Le Strat: bombarde - Frédérique Lory: orgue - Marthe Vassallo: chant - Antonin Volson: tambour - ENSEMBLE VOCAL MÉDIÉVAL FÉMININ: Colortalea (direction Agnés Brosset)
Composition musicale: Frédérique Lory

TITEL

1. La Bête "Un sonneur de cornemuse est une bête qui souffle dans la peau d'une autre" 8:15 - 2. L'Église "Agnus Dei, qui tollis peccata mundi..." 10:49 - 3. Le Peuple "...Me'glevas ur vouezh skiltr, sonerien deiz an eured" 9:58 - 4. La Chanson des Damnés "...Bien nous tient à sa cordelle. La dure mort est éternelle..." 12:44 - 5: Nouvelle Tradition "Techno tro Breizh" 6:28

(total: 45:25)

Vom 24.Juni bis zum 24.September 2000 zeigt das MUSÉE DE BRETAGNE in Rennes eine Bemerkenswerte Ausstellung zum Thema bretonische Musik: "Instruments du diable - Musique des anges". Anhand von Fotos und Originalobjekten präsentiert diese Ausstellung "Images et symboles de la cornemuse et du hautebois en Bretagne (XIV-XX siècle)". Entwickelt wurde die Ausstellung von DASTUM, einer bretonischen Organisation, die seit den 70er Jahren die Sammlung, Erhaltung, Präsentation und Weiterentwicklung der bretonischen Musik zum Inhalt hat.

Zu dieser Ausstellung gab DASTUM auch den vorliegenden "Soundtrack" bei Frédérique LORY in Auftrag. Das Ergebnis ist ein "film sonore" ganz im Stil der CD "Jour de fête et fête de nuit" von Roland BECKER (1995)mit vielen Neben- und Hintergrundgeräuschen.
In fünf Klanggemälden führt die CD durch die Geschichte der bretonischen Musik: die wilde, ungezähmte bombarde-binioù-Musik der Anfänge, dann die sakrale Volksgläubigkeit der katholischen Bretagne, das "Volk" auf dem Markt und im Alltag (Gesang: Marthe VASSALLO) und die Gegenwart/Zukunft, die "neue Tradition" mit einem "Techno Tro Breizh".
Das ist spannend zum Anhören und darüber hinaus ein interessantes Zeitdokument zum Thema "tradition vivante".