BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Patrick Molard: Deliou

Anspieltip: 2, 5 und 9

PATRICK MOLARD
"DELIOU"










 

 

L'OZ Production, 2000

MUSIKER

Patrick Molard: uilleann pipes, highland pipes, small pipes, binioù, chant - Kalinka Vulcheva: chant - Mick O'Brien: uilleann pipes - Yves Berthou: bombarde - Jacky Molard: direction artistique, violons, mandolines, petite guitare, basse, cordes - Jacques Pellen: guitares acoustique et électrique - Dominique Molard: tablas, bodhran, darbouka, caixixi, sanza, grosse caisse harmonique

TITEL

1. Porz Kloz 4:49 - 2. Kalinka 7:11 - 3. Ton Budiño - Ricardo Portela 6:17 - 4. Anna Kloareg 5:45 - 5. Deliou 7:24 - 6. A Flame of Wrath for Squinting Patrick 9:37 - 7. Petko 5:00 - 8. Bloavezh Mad 7:17 - 9. Sunset 3:52

(total: 58:14)

produit en Bretagne
GRAND PRIX DU DISQUE 2000



Es war nicht erstaunlich, daß dieses Album den ersten Preis beim GRAND PRIX DU DISQUE davontrug. Zum einen kann man endlich einmal und seit langen wieder (zuletzt 1976) die drei Brüder Molard (Patrick an diversen Dudelsäcken, Jacky an der Geige, Mandoline, diverse Gitarren und am Baß, Dominique mit einem weitgefächerten Percussionsrepertoire) auf einer CD vereint hören. Die drei Brüder gehören ja seit Ende der 70er Jahre zur kreativen Elite der bretonischen Musiker (die Gruppe GWERZ, das Label Gwerz und viele andere Produktionen gehen auf ihr Konteo.
Zum anderen hat Patrick Molard, der bisher vor allem an der traditionell-konservativen Dudelsackmusik Irlands, Schottlands, der Bretagne und Asturiens orientiert war, mit diesem Album einen Geniestreich in Sachen worldmusic gelandet.
Gemeinsam mit seinen Brüdern sowie Jacques PELLEN (Gitarren), Mike O'BRIEN (Uilleann pipes) und Kalinka VULCHEVA (der Solistin von MYSTÈRE DES VOIX BULGARES und dem Chor von Radio Sofia, Gesang) schafft er auf der Basis vorwiegend traditioneller Kompositionen verzaubernde Klangwelten und stimmungsvolle akustische Bilder.
Dabei vermeidet er zum Glück all die aufgesetzten Spielereien, die viele andere aktuelle worldmusic-Veröffentlichungen in Richtung mainstream absacken lassen - "Musique du Monde", au sens noble du terme (so beschrieben im Begleittext von L'OZ Production).

DELIOU ist meines Erachtens ein Album, das sowohl den Traditionalisten als auch den Neulingen in Sachen bretonischer Musik besten Stoff für die Ohren liefert!