BRETONISCHE MUSIK

Louise Ebel & Ifig Flatrès: Tre tavrin ha sant voran
Anspieltip: 1, 6, 9

LOUISE EBREL & IFIG FLATRÈS
"TRE TAVRIN HA SANT VORAN"


www.coop-breizh.fr


 

 

 

 


Coop Breizh, 2004

MUSIKER

Louise Ebrel: chant - Ifig Flatrès: chant - Philippe Gloaguen: guitare, basse - Pierrick Tardivel: contrebasse, bigoud'gouni, xaxa

TITEL

1. Pierig ha Frañsoazig 3:15 - 2. An tad mager 6:59 - 3. Soudarde ar vouster 4:27 - 4. N'eo ket ba'ti un ostisez 2:30 - 5. Metig. Devezh pardon Sant Herbod 4:46 - 6. Pachpi 1:39 - 7. Intañvez he daou bried 6:30 - 8. An tiegezh mat 2:57 - 9. Ar martolod Faro 2:57 - 10. Konskried Logivi 2:56 - 11. Paskou hir ar c'hemener 3:44 - 12. Gavotten an aeled 4:53 - 13. Soudad Yaouank 2:26

(total: 49:02)

Obwohl sie als Tochter der im vergangenen Jahr verstorbenen letzten der drei berühmten Soeurs Goadeg, Eugenie Goadeg, musikalisch reichlich vorbelastet war, freundete sich Louise Ebrel mit der bretonischen Musik erst sehr spät an. Dann aber um so heftiger.

Sie ist mittlerweile so etwas wie die alte "grande dame" der traditoinellen bretonischen Musik und entwickelt von Jahr zu Jahr sowohl ihr Repertoire als auch ihren Gesang weiter. Nach der anfänglichen Zusammenarbeit mit Denez Prigent (zuletzt nahm sie für seine neueste CD "Sarac'h" den Titel "E Garnison" auf), einem gemeinsamen Album mit ihrer Mutter und der Zusammenarbeit mit der Gruppe Dremmwel ist sie als Gesangsduo nun schon seit einigen Jahren mit dem Sänger Ifig Flatrès liiert.

Und nun liegt endlich das erste Album dieses Duo vor: "Tre Tavrin ha Sant Voran" - "Zewischen Treffrin und Sainte Marine: Tanzlieder und Melodien aus der Zentralbretagne und dem Bigoudenland".
Das Repertoire dieser CD präsentiert also vor allem die Tanztradition ihrer Heimatregion, wobei Ihnen instrumental äußerst kompetente Unterstützung der beiden im Trégor beheimateten Musiker Philippe Gloaguen (Gitarre und Bass) und Pierrick Tardivel (Kontrabass, ...) zuteil wurde.

Allerdings erschöpft sich dieses Album nicht in der simplen Wiedergabe diverser Tanzlieder... Louise und Ifig ließen ihre gesammelte, jahrelange Erfahrung in die Produktion einfließen und haben einfache aber gleichzeitig sehr feine Arrangements für die ausgewählten Stücke erarbeitet, ohne dabei auch nur einen Moment lang ihren "bretonischen Boden" unter den Füssen zu verlieren.

Fünf Melodien/Lieder und acht Tänze (von der Polka bis zur Gavotte) bietet das Album, das in keiner vollständigen Bretagne-Sammlung fehlen sollte.