MUSIK AUS ALLER WELT

CD-Besprechung Fraunhofer Saitenmusik: Dreissig
Anspieltips: 4, 12

Fraunhofer Saitenmusik
"DREISSIG"



www.fraunhofersaitenmusik.de
www.hhduo.dk




 

 




trikont, 2007

MUSIKER

Richard Kurländer: Harfe, Hackbrett - Heidi Zink: Hackbrett, Blockflöte - Gerhard Zink: Kontrabass - Michael Klein: Gitarre

Gäste

Harald Haugaard: Geige - Morten Alfred Høirup: Gitarre

TITEL

1. Astridwalzer 2:46 - 2. Bogestrass & Mazurka 3:47 - 3. Menuett in F 3:43 - 4. Malmazurka von "Malbrook" 4:40 - 5. "Bordunlandler" & Bladet 4:19 - 6. Dänischer Trauermarsch 3:20 - 7. Algues 4:44 - 8. Zillertaler Harfenlandler 2:00 - 9. Pastorale 4:10 - 10. Alte Steirer & Kalkmandens Vals 3:24 - 11. Le printemps Cadien von "Le Clou" §.32 - 12. Schützentänze 2:59 - 13. Die Schwalbe 3:27 - 14. Vindmøller 4:31 - 15. Joc & Schweinehirtentanz (Zugabe) 5:35 - 16. Drachenflug (Epilog) 2:59

 

Die Fraunhofer werden 30 Jahre alt und sie gehörten zu den allerersten bayerischen Gruppen, welche die typisch alpenländischen Klänge zum einen modernisierten – so war auch der Titel der ersten CD „Volksmusik in schwierigen Zeiten“ nicht beliebig gewählt – zum anderen aber auch zunehmend und mit einem weit geöffneten Ohr in die Welt mit nicht-bayerischen und oftmals sogar mit nicht-deutschen Klängen vermischten.

Heute ist der „Sound“ der Fraunhofer Saitenmusik zu ihrem unverwechselbaren Markenzeichen geworden. Um der Jubiläums-CD, die ganz der Tradition entsprechend beim Münchner Label Trikont erscheint, einen ganz besonderen Klang zu verleihen, haben Richard Kurländer (Harfe, Hackbrett), Heidi Zink (Hackbrett, Blockflöte), Gerhard Zink (Kontrabass) und Michael Klein (Gitarre) Gäste eingeladen. Es handelt sich dabei um Harald Haugaard (Geige) und Morten Alfred Høirup (Gitarre), besser bekannt als das Duo Haugaard & Høirup. Bereits seit einiger Zeit führen die musikalischen Wege diese beiden Formationen immer wieder zusammen. Jetzt also auch auf CD.
Die Musik spannt wie immer einen weiten Bogen von Skandinavien bis in die Alpen und klingt unverwechselbar saitenmusikalisch.

W.R. (Erstveröffentlichung in Folkmagazin N° 274)