BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Jean-Charles Guichen
Anspieltips: 1 und 6

GUICHEN, J.-Ch.
"JEAN-CHARLES GUICHEN"





 





Le Ciré Jaune, 1998

MUSIKER

Jean-Charles Guichen: guitares - Soig Siberil: guitare - Jacques Pellen: guitares - Gael Nicol: binioù koz - Laurent Jouin: chant - Sylvaine Guichen: violon - Karine Bono: contrebasse - Pat 'O MAY: guitare - Fred Guichen: accordéon diatonique - Patrice Marzin: guitares

TITEL

1. Me meus kanet partoud 5:35 - 2. Rosewood 2:38 - 3. Time stretching 3:07 - 4. Gwerz ar wantrenn 4:28 - 5. Fausse celtic 4:20 - 6. Mahoganie 3:27 - 7. Ingal 2:59 - 8. Dred 4:45 - 9. Lunet fall 3:01 - 10. Digenvezan 4:18 - 11. Les landes de Locarn 3:38 - 12. An dro PSG 2:10 - 13. Conception 3:19

(total: 47:50)

Nach der Auflösung der genialen und Kultgruppe AR RE YAOUANK präsentiert, nach seinem Bruder Fred GUICHEN, nun auch der Gitarrist Jean-Charles GUICHEN eine Solo-CD, die schlicht und einfach "JEAN-CHARLES GUICHEN" heißt. Jean-Charles hat ja bereits eine kleine Kostprobe seiner Gitarrenkünste auf dem 98 erschienenen Sampler "KERDEN" vorgestellt.

Auf seiner Solo CD - die wesentlich bretonischer ist, als das Akkordeon-Album seines Bruders Fred - breitet er ein weites Klangfeld unterschiedlichster Couleur aus. Die Gitarre zumeist stark in der bretonischen Gitarren-Tradition à la Bernard Benoit oder Soig Siberil, dann auch wieder sehr folky. Hörenswert sind auf jeden Fall die beiden Stücke mit Gesangsbegleitung (Laurent JOUIN): "Me m'eus kanet partoud/Gwerz ar wantrenn". Erwähnenswert auch die Gastmusiker: neben Fred GUICHEN unter anderen auch Jacques PELLEN, Pat 'O MAY und Soig SIBERIL!