BRETONISCHE MUSIK

CD-Besprechung Gwennyn: en tu all

Anspieltips: 3, 9

Gwennyn
"En tu all"

www.gwennyn.com

 

 

 

 

 

 

Coop Breizh , 2006

Musiker

Gwennyn: chant - Yann Honoré: basses, mandole, whistles, programmations - Patrick Boileau: batterie - Philipe Turbin: piano, claviers - Erwann Volant: guitares

Gäste

Yann Le Corre: accordéon - David Hopkins: percussions - Kate Dunne: violon - Claire O'Donnel: harpe celtique - Ian Smith: mandole, guitare - DJ Blue: scratches

Titel

1. Donezon 3:16 - 2. Marv an enved 4:09 - 3. Tan ar vuhez 3:14 - 4. Bosko hag admira 4:55 - 5. En tu all 3:31 - 6. Mabig den 3:24 - 7. Geriou 'zo ganto 3:47 - 8. Eben 3:56 - 9. Bugale Belfast 3:19 - 10. An alc'hwez aour 3:15 - 11. Dream well 4:38
(total: 41:38)

Unüberhörbar der Einfluss von Nolwenn Korbell! Nach Gayane nun eine weitere bretonische Chansonsängerin, die sich in diesem relativ neuen Genre probiert. Lieder zwischen Sentiment und Dynamik, fast ausschließlich auf bretonisch gesungen, unterlegt mit feinsinnigen, teilweise spannenden und raffinierten musikalischen Begleitarrangements.

Musik, die modern ist und dennoch tief verwurzelt bleibt in der bretonischen Musiktradition. Eine weitere wichtige Stimme der bretonischen Musik von heute auf dem Weg nach morgen und angesichts der musikalischen Qualität ist es nur bedingt problematisch, dass Gwennyn bretonisch singt (sowie einen Titel auf englisch). Das Beiheft wartet mit französischen Übersetzungen aller Stücke auf.
Die Texte stammen zum Großteil von Gwennyn persönlich. Auch ein Text von Anjela Duval wurde vertont und für die Kompositionen zeichnet zumeist Yann Honoré verantwortlich.

W.R. (Erstveröffentlichung in Folkmagazin N° 269)