SCHOTTISCHE MUSIK

CD-Cover Bah! humbug: The alternative Christmas Album
Anspieltips: 5, 11

BAH! HUMBUG
"THE ALTERNATIVE CHRISTMAS ALBUM"


www.greentrax.com


 

 

 

Greentrax Recordings, 2002

MUSIKER und TITEL

1. Intro: The Bells, The Bells! 0:15 - 2. Eric Bogle: Santa Bloody Claus 4:00 - 3. Tom Lehrer: A Christmas Carol 2:40 - 4. Cyril Tawney: There Are No Lights on Our Chritsmas Tree 4:46 - 5. Robin Laing: The Man That Slits The Turkey's Throats At Chritsmas 5:19 - 6. Tom Clelland: The Present 5:51 - 7. Bill Barcley: The Twelve Days of Christmas 4:22 - 8. His Worship and The Pig: Mary Christmas 3:12 - 9. The McCalmans: God Bless The Birthday Boy 3:16 - 10. Enoch Kent: Christmas Comes But Once a Year 2:16 - 12. Loudon Wainright III: Christmas Morning 3:36 - 12. Cyril Tawney: The Lone Shepherd 7:08 - 13. The Greentrax Choir: We Wish You A Merry Christmas 3:01

(total: 49:42)

Unter den Unmengen von Alben, die jedes Jahr vor und zu Weihnachten veröffentlichen und den Markt mit mehr oder weniger kitschigen Geschmacklosigkeiten zum Thema überschwemmen, nimmt diese CD auf jeden Fall einen besonderen Platz ein.

Mit Spaß einerseits, Ironie und beißender Konsumkritik andererseits kommen die Protagonisten dieser scheibe daher und kommentieren den Event.
Mit viel musikalischem Humor und mindestens ebensoviel Sprachwitz erzählen auf "BAH! HUMBUG" Künstler wie Robin LAING ihre Geschichten von "The Man That Slits The Turkey's Throats at Christmas", "Santa Bloody Claus" (Eric Bogle) und "There Are No Lights on Our Christmas Tree" (Cyril Tawney).

Eine muntere Version von Ian McCalmans "God Bless The Birthdayboy" geben die McCalmans zum besten und ein absolutes Highlight dieser Scheibe ist wohl das mit kabaretistischem Witz vorgetragene (besoffene) "Twelve Days of Christmas" von Bill Barclay.

Den Abschluß macht der "Greentax Choir" mit seiner Version von "We Wish You A Merry Christmas". Insgesamt eine Zusammenstellung, die sicher lohnenswerter ist als die 27.Ausgabe amerikanischer Schmachtfetzen zum Thema "Jingle Bells" und "White Snow" oder die 34.Kompilation deutscher Weihnachts- und Winterlieder irgendwelcher Chöre - wenn man so eine klitzekleine, beißende Portion an Zivilisationskritik verträgt.

Und wenn nicht, dann kann man immer noch so tun, als verstünde man das schottische Englisch eben nicht so gut. Meine Empfehlung für ein Guinness-befeuchtetes Weihnachtsfest!

Stand: Oktober 2002