BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Manau

Anspieltips: 4 und 6

MANAU
"PANIQUE CELTIQUE"









Polydor, 1998

MUSIKER

 Martial Tricoche: texte, paroles - RV Lardic: musique - Cédric Saubiron: musique, programmations, accordéon, basse - GÄSTE: Loïc Taillebrest: cornemuse, bombarde - Laurent Vereney: basse - Manu Vergeade: guitare - u.a. 

TITEL

 1. Intro 1:41 - 2. La Tribu de Dana 4:47 - 3. L'Avenir est un long passé 4:40 - 4. Panique Celtique 3:35 - 5. Le Chant des Druides 4:17 - 6. Faut pas Tiser en Bretagne 3:54 - 7. Le Chien du Forgeron 4:23 - 8. La Confession 4:03 - 9. Un mauvais Dieu 4:48 - 10. Mais qui est La Belette? 3:58- 11. Je Parle 4:42

(total: 45:06)

Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2000 (März 2000)

MANAU, das sind drei Rapper aus den Pariser banlieus, die 1998 ihre bretonischen Wurzeln entdeckten und so einen ganz neuen Rap-Techno-Ethno-Stil begründeten: bretonischen Celtic-Rap. Mit "Panique Celtique" gelang ihnen im Sommer 98 ein Hit, der überall zu hören war.

Man nehme ein bißchen Rap, ein bißchen Elektronik-Techno-Computer-Sound, ein bißchen keltischen Mystizismus: heraus kommt "... le nouveau son de Manau..." - sicher keine langfristige musikalische Glanzleistung, aber dennoch witzig, unterhaltsam und eben auch eine Facette bretonischer "tradition vivante".