BRETONISCHE MUSIK

Ozan Trio: Koñsert
Anspieltip: 1, 11

OZAN TRIO
"KOÑSERT"


www.ozan-trio.com




 


Keltia Musique, 2005

MUSIKER

Malo Carvou: flûtes - Armel An Héjer: chant - Bernard Bizien: guitare

TITEL

1. Ar Galon Glac'haret 3:43 - 2. Tonkadur Mab-Den 3:22 - 3. Butun Ar Wreg 2:43 - 4. Ti an Tortig 2:36 - 5. An Daou Voked ( Etre ho Ti ha ma Hani ) 3:40 - 6. Indifférence 3:46 - 7. Én järdrin ma c'halon 4:37 - 8. Swing Valse 2:16 - 9. An Dukardes 3:22 - 10. Marw ma Mestres 5:00 - 11. Ar Galon Glac'haret (rappel) 4:23

(total: 41:54)

Der Swing hält Einzug in die bretonische Musik ! Einen weiterer Beweis für die enorme Innovationslust, welche die jungen bretonischen Musiker in ihre Musik einbringen bietet die das Debutalbum der Gruppe Ozan Trio. Chanson, Jazz und Swing haben in den vergangenen Jahren uznehmend ihren Platz in der aktuellen bretonischen Musik gefunden. Kaum ein Bagad, das nicht mehr oder weniger eindeutig mit Jazzarrangements arbeitet, Sänger und Sängerinnen wie Nolwenn Korbell, Marthe Vassallo oder Louis-Jacques Suignard gelten als Wegbereiter des Chanson in bretonischer Sprache und das BD Swing Orchestra ebnete mit seinem ersten Album "en concert que c'est!" den Weg für den Swing in der bretonischen Musik.

Die Swing-Version in kleiner Besetzung präsentiert jetzt das Ozan Trio auf seiner ersten CD "Koñsert". Eine ausgereifte Verschmelzung von swingender Caféhaus-Musik mit bretonischen Melodien, Rhythmen und Texten zeichnet das Trio und das Album aus. Das hat Witz, das ist musikalisch perfekt arrangiert und die Musik schwebt mit unvergleichlicher Leichtigkeit durch den Raum.

Die insgesamt 11 Titel der CD neigen mal mehr zur Interpetation bretonischer Musiktradition, dann aber auch immer wieder zum freien Verarbeiten bretonischer Grundstrukturen in stark jazzlastigen Arrangements. Die Musik behölt immer ihre Spannung und kaum ein Titel verleitet nicht zum Mitwippen.

Dabei ist es erstaunlich, welche musikalische Dichte und Variationsbreite die drei Musiker mit einer sehr sparsamen Besetzung (lediglich Gitarre, Flöte und Gesang) immer wieder zustande bringen.
Der Gesang von Armel An Héjer erinnert passagenweise an den intensiven und mühelos scheinenden Gesang von Erik Marchand und das Spiel der hölzernen Querflöte läßt typischerweise den Einfluß des bretonischen Großmeisters auf diesem Instrument heraushören: Jean-Michel Veillon.

Neu an der Musik des Ozan Trio ist jedoch die zwanglose und sehr luftig klingende Interpretation bretonischer Themen, die diese CD zum reinen Genuß macht.

zurück