MUSIK AUS ALLER WELT

CD-Cover Hotel Palindrone: Samo Riba live
Anspieltips: 1, 2, 11

HOTEL PALINDRONE
"SAMO RIBA Live"


www.euroots.com/hotelpalindrone











 

 

 

Extraplatte, 2004

MUSIKER

Albin Paulus: Gesang, Klarinette, Flöten, Bombarde, Maultrommel, Dudelsäcke - Stephan "Stoney" Steiner: Geige, Oktavgeige, diatonische Akkordeon, Drehleier, Nyckelharpa - John Morrissey: Mandola, Ghitarra Battente - Peter "Nag" Natterer: E-Bass, Gebläseharmonium, Tenorsaxophon

TITEL

1. Maultrommel Intro und Russbacher (traditionelle Tänze) - 2. Samo Riba (An Dro von Stoney) - 3. 5/4 und 7/8 (traditionelle Stücke vom Balkan) - 4. Scottishes (Tänze) - 5. Suite Plinn (bretonische Tänze) - 6. Jodler und Waltzer - 7. L'orient est grand - 7. Wettfru & Polska (plattdeutsches Lied und schwedisches Säckpipa Stück) - 8. Le Brandevin (Robert Amyot) - 9. Branles (Renaissance Tänze) - 9. Fünferwalzer (5/4 Takt) - 10. Bourrées (Tänze) - 11. Ronds de Saint-Vincent (bretonische Tänze) - 12. Cercles "Nobody's Perfect" (versch. Tänze)
Hotel Palindrone wurde 1995 offiziell gegründet und ist seitdem wohl eine der innovativsten österreichischen Folk Bands. Ihre neueste CD "Samo Riba" wurde zwischen Dezember 2002 und April 2003 Live aufgenommen. Die vier Mann starke Besetzung spielt eine abwechslungsreiche Mischung europäischer Volksmusik auf einer beeindruckenden Sammlung von Instrumenten.
Albin Paulus, der Sänger, spielt neben der Klarinette, verschiedenen Flöten, der Bombarde und der Maultrommel die exotischsten Dudelsäcke, vom Mährischem Bock zum Flämischen Dudelsack. Stephan "Stoney" Steiner brilliert auf der Geige, Oktavgeige, dem diatonischen Akkordeon, der Drehleier und der Nyckelharpa. John Morrissey spielt die Mandola und die Ghitarra Battente während Peter "Nag" Natterer den E-Bass, das Gebläseharmonium und das Tenorsaxophon erklingen lässt.

Das Album beginnt mit einem Solo auf der Maultrommel, das übergangslos in zwei schnelle Tänze aus dem Alpenraum übergeht. Ein "Jodler und Waltzer" sind ein weiterer Tribut an ihre Heimat. Der Jodler ist mit der Begleitung auf dem Mährischem Bock atemberaubend arrangiert. Neben traditioneller österreichischer Musik, gibt es auf dieser CD jedoch noch vieles mehr zu hören. Zwei instrumentale Stücke aus dem Südosten Europas im ungewöhnlichen 5/4 bzw. 7/8 Takt gehören ebenfalls zum Repertoire wie ein schönes altes plattdeutsches Lied, das nahtlos von einer schwedischen Polska abgelöst wird.

Eine besondere Stärke von Hotel Palindrone sind jedoch traditionelle Stücke aus dem keltischen Raum. Mit den Bretonischen Tänzen An Dro, dem Titelstück Samo Riba, und einer Suite Plinn, die mit einem tollen Basslauf und jazzigen Elementen glänzt, hat diese Band genau meinen Geschmack getroffen. Jazzige Elemente hört man überhaupt häufig, vor allem wenn Albin zur Klarinette greift, wie beim Scottish oder einfach ein Solo spielt wie bei einer zeitgenössischen Komposition von Robert Amyot.
Branles, Bourrées ein Ronds de St. Vincent und einige Cercles runden das Angebot für Freunde bretonisch keltischer Musik ab. Das Stück "L'Orient est grand" ist so etwas wie Sinnbild für die Arbeit dieser Künstler. Es ist dem legendären St. Crogaich gewidmet, der von Wikingern aus seiner bretonischen Heimat entführt worden ist und bei seiner monatelangen Schiffsreise die Musik der Griechen und Sarazenen spielen lernte.

Gibt es da vielleicht irgendeine verwandtschaftliche Verbindung zu den vier euroots Musikern, die mit ihrer pan-europäischen Folk Musik einen hervorragenden eigenen Stil entwickelt haben.

(Adolf Goriup, 2004)