BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Denez Prigent
Anspieltip: 2, 3 und 4

DENEZ PRIGENT
"ME 'ZALC'H ENNON UR FULENN AOUR"














 

 

 

PolyGram, 1998

MUSIKER

Denez Prigent: chant - GÄSTE: Ludmila Dimova/Ivelina Baltcheva/Elena Bozova: chant (sur "Copsa Mica") - Bruno Le Rouzic: binioù bras/kozh - Loïc Bléjean: uilleann pipe - Jacques Beauchamp: bombarde - Kristen Noguès: harpe celtiques - Valentin Clastrier: vielle - Bruno Caillat: zarb - Cédric Bernau/aka DJ Nem: scratchs - Jean-Marc Illien: orgue hammond, rhodes, synthés - Arnaud Rebotini/Jean-Marc Illien: programmations

TITEL

1. An droug-red 6:29 - 2. An hentoù adkavet 5:43 - 3. Copsa mica (lodenn 1) 4:03 - 4. Copsa mica (lodenn 2) 4:27 - 5. Brall ar rodoù 4:35 - 6. E Trouz ar ger 4:35 - 7. Ur fulenn aour 4:44 - 8. Krenvor 5:52 - 9. An iliz ruz 4:54 - 10. Al lagad foll 4:42 - 11. Ar wezenn-dar 7:25 - 12. Ar rannoù 17:04

(total: 75:22)

Der als à capella-Virtuose bekannt gewordene Sänger DENEZ PRIGENT hat mit diesem lange erwarteten 2. Album in der Bretagne Anfang 1998 eine heftig geführte Debatte um die Rolle der traditionellen bretonischen Musik ausgelöst. "Gelebte und lebendige Tradition" (tradition vivante) oder die Bewahrung überlieferter Melodien und Texte. Denez Prigent steht auf jeden Fall auf der Seite der lebendigen und zukunftsorientierten "Tradition" - auf dieser CD präsentierte er traditionelle Melodien und Rhytmen im Zusammenspiel mit völlig artfremden Arrangements: elektronische Begleitung, samples und traditionelle Instrumente und Gesang - das ist bretonische Musik der Gegenwart, spannend und kontrovers. Die Texte im Beiheft sind in bretonisch und französisch abgedruckt und beziehen sich zumeist kritisch auf aktuelle Ereignisse.
zurück