BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Chants et compalintes maritimes des Terres françaises d'Amérique
Anspieltip: 6

CHANTS ET COMPLAINTES MARITIMES
"DES TERRES FRANÇAISES D'AMÉRIQUE"









 

 


le Chasse-Marée/ArMen, 2000

TITEL

1. Enterloupe: Le siège de Québec en 1690 4:26 - 2. Ti Jardin: Du Cap nous sommes partis 4:04 - 3. trio Daniel Roy: Canot d'écorce qui vole 2:56 - 4. Jean-Claude Mirandette: Nous étions trois soldats 4:36 - 5. Benoît Benoît de Tracadie: Ecoutez la complainte 2:01 - 6. Marce Lacouture: Le corsaire le Grand Hurleur 6:17 - 7. Alma Barthélémy: Nos amateurs nous cherchent partout 3:07 - 8. Marcel Bénéteau: La vie des matelots 2:59 - 9. Marianne Galant: Combat en mer 2:00 - 10. Arnaud Maisonneuve: Le combat de la Danaé 4:11 - 11. Lévi LeBouthillier: La prise du Foudrion 4:49 - 12. Louise Forestier: Ce sont les enfants de Marseille 4:01 - 13. Suroît: Ils ont fait bâtir navire 2:55 - 14. Cyrice Dufour: La catastrophe de l'Empress of Ireland 3:42 - 15. Liette Remon: Les quatre coins de Saint-Malo 2:13 - 16. Tess Leblanc: Fringue fringue sur l'aviron 5:23 - 17. Willie Doucet: Je me suis-t-appareillé 4:08 - 18. Raoul Roy: Le navire de Bayonne 3:55 - 19. Michel Faubert: La traverse miraculeuse 2:18 - 20. Gabrielle Bouthillier: Les deux noyés de l'Île-aux-Basques 3:25

(total: 73:35)

Die CDs der Editionen von Chasse-Marée und ArMen bieten meistens hervorragend recherchierte und aufgemachte Archiv-Alben mit aktuellem Bezug. So auch in diesem Fall die Ausgabe Nr.16.

Es tut sich was zwischen Quebec und Bretagne, gerade erst war eine große Delegation von jenseits des Atlantiks beim "Championnat" in Gourin, und mit dieser CD liegt nun die musikalische Kooperation vor.

In vorbildlicher Weise editiert und dokumentiert (sowohl der historische Kontext der französischen Emigration nach Kanada als auch die einzelnen Aufnahmen) erhält man viel für sein Geld. Das sind nicht einfach nur Shanties, wie der Titel der CD vielleicht vermuten läßt. Das sind 20 Lieder und Melodien verschiedenster Herkunft und Ausprägung auf einer CD mit randvollen 73 Minuten Spieldauer. Die Aufnahmen kommen manchmal (klar) ein bißchen altbacken daher, dann aber auch wieder erstaunlich frisch und interessant.

Das Album ist eine Gemeinschaftsproduktion mit dem Kulturkanal von Radio-Canada und sei allen empfohlen, die ein Interesse an der Erforschung der historischen Dimension traditioneller Musik haben. Und außerdem gibts auch noch ein Buch dazu, das die Partituren, die Texte und noch mehr historisches zum Thema enthält. Meine Empfehlung!