BRETONISCHE MUSIK

CD-Besprechung Les Ramoneurs de Menhirs: Dans an diaoul

Anspieltips: 2, 3, 8

Les Ramoneurs de Menhirs
"Dañs an diaoul"

www.ramoneursdemenhirs.com

 

 

 

Coop Breizh, 2007

Titel

1. K.A. - 2. BellARB - 3. Dañs gwadek 1 - 4. Yaw ha yaw ha yaw - 5. Nomades - 6. Edan ur blez - 7. Na gast na matezh - 8. Captain Kirk - 9. Dañs gwadek 2 - 10. Vive le feu - 11. 'vel un tour-tan
(total: 45:43)

Und des nächstens tanzen die bretonischen Punks ihren Pogo um die Menhire von Carnac…
Dieser Eindruck bleibt haften, wenn man sich das Album der „Menhir-Feger“ anhört. Auf „Teufelstanz“ (Dañs an diaoul) machen sich die vier malerisch anzusehenden Rocker zwar respektlos, aber keineswegs schlecht über das traditionelle Tanz- und Liedgut der Bretagne her und interpretieren einen Plinn aus dem Repertoire der Soeurs Godec ebenso mitreißend wie den an-dro oder eine laridé.

Als Eigenkomposition fließt u.a. der „traditionnel anarkopunk“ „Nomades“ von 1991 ein wie eine dynamische Version des italienischen „Bella Ciao“. Sprachlich ist auch für alle was dabei: bretonisch (natürlich), französisch und englisch wird gesungen und die Jungs geben keine Ruhe, bevor die 45.43 Minuten der CD abgelaufen sind. Erst dann kehrt wieder ein bisschen Ruhe ein. Ein Album, das erneut die nicht vorhandenen Berührungsängste der bretonischen Tradition mit der Gegenwart eindrücklich belegt.

W.R. (Erstveröffentlichung in Folkmagazin N° 275)