BRETONISCHE MUSIK

CD-Cover Didier Squiban: Symphonie Bretagne
Anspieltips: 5-7, 9,12, 13

DIDIER SQUIBAN
"SYMPHONIE BRETAGNE"







 

 


 




L'OZ Production, 2000

MUSIKER

Didier Squiban: compositions, arrangements, piano - Orchestre de Bretagne (direction: Didier Benetti) - Ensemble vocal Contrepoint
GÄSTE: Josick Allot: bombarde - Bernard Le Dréau: saxophone - Alain Trévarin: accordéon - Jean Chevalier: percussions - René Goaer: saxophone

TITEL

1er MOUVEMENT: 1. Prélude - 2. Ker Ys - 3. Sonjit mab den - 4. Bugel ar mor - 5. Maro eo ma mestrez - 6. Gavotten - 7. Kost ar c'hoat - 2ème MOUVEMENT: 8. Me m'eus paseet - 9. Tremor - 10. Cadence - 11. Marche n°1: Pe oen me bihanig - 12. Marche n°2: Son ar vot - 13. Suite des danses - 14. Scottish - 3ème MOUVEMENT: 15. Rédéné - 16. Penherez Keroulas - 17. Skolvan - 18. Trimen - 19. An tour tan - 20. Cantique - 21. Enez Molenez

(total: 57:14)

PRIX SPÉCIAL CRÉATION BRETAGNE 2000

"DAS Ereignis des Jahres 2000 für die Bretagne in der Bretagne" - so wird die SYMPHONIE BRETAGNE angekündigt. Didier SQUIBAN hat das Werk also quasi als bretonische Milleniums-Ouverture im Auftrag von Ouest-France anläßlich des 10-jährigen Jubiläums des Orchestre de Bretagne komponiert.
Piano, 45 Orchestermusiker, einige traditionelle Instrumente (Akordeon, Bombarde,...), ein 25-köpfiger Chor sowie Schlagzeug, Percussion, Saxophon etc. - es werden nahezu alle Register gezogen - und das nicht nur musikalisch!
Die Symphonie Bretagne wird anläßlich ihrer Uraufführung in der Bretagne groß in Szene gesetzt (Uraufführung in Lorient vor 10.000 Zuhörern am 21.Juni, weitere Konzerte in Rennes, Brest und in Frankreich).
Und nun zur Musik: Die Symphonie ist breitflächig angelegt. Reine Klassik mit romantischen Anklängen steht hier neben orchestral arrangierten Melodien, die man bereits von Squibans Solo-Alben kennt, dann dramatisches von Orchester und Chor, das überleitet zu eher jazzigen Tönen mit Saxophon und Piano (Erinnerungen an An Tour Tan), beispielsweise bei "Maro eo ma mestrez" - und immer wieder natürlich traditionelle Anklänge. Dazwischen ein bißchen ausgeschmückte Musetteklänge, mittelalterliches und wieder dramatischer Einsatz des Chors.

Die Symphonie Bretagne ist in drei "mouvements" aufgeteilt und die Stimmungen der insgesamt 21 tracks wechseln häufig, was die CD sehr interessant und hörenswert macht. Die CD verbindet Stile, Klänge und Instrumente ... und ist somit vielleicht auch eine gute Gelegenheit für Musikliebhaber der unterschiedlichsten Vorlieben, einen Zugang zu bretonischer Musik zu finden. Für die Sammler stellt diese CD sowieso und mit Sicherheit ein MUSS dar.