BRETONISCHE MUSIK

Bernez Tangi: Eured an diaoul

BERNEZ TANGI
"EURED AN DIAOUL"


www.an-naer.com









 



An Naer Produksion, 2001

MUSIKER

Bernez Tangi: kan/chant

GÄSTE

Roger Bleuzen: gitar, gitar boud - Herri Loquet: taboulinou - Ffran May: kan/chant - Yann-Gireg Ar Barz: gitar - Patrick Molard: pib-ilin - Jean luc Thoams: fleütenn - Kristen Nikolas: kan - Abalip: taboulinou - Soï g Sibéril: gitar - Karl Gouriou: saxofon - Yves Berthou: pib bihan - Ronan Pellen: gourrebad - Patrice Langlois: piano tredan

TITEL

1. Emgann Kergidu 3:37 - 2. Diwall ! Ospital ! 3:12 - 3. Gwerz ar vañsonerien 6:09 - 4. Gavotenn ar c'hoarierien biz-meud 6:06 - 5. Gwennili 3:48 - 6. Nedeleg war Portobello Road 6:18 - 7. Gwerz an naon du 6:23 - 8. Eured an diaoul 5:10 - 9. Kilhet 6:57 - 19. Ba'r meskach 6:13 - 11. Patrom sillabus 7:36

(total: 62:00)


Diese CD können Sie bei hier als Album oder in Einzeltiteln als Album oder in Einzeltiteln herunterladen.

"Tu cherches le sens des mots
dans le dictionnaire des nuits

Quand je serais vieux
La nuit
Je ferai l'amour…"

"Du suchst den Sinn der Worte
im Wörterbuch der Nacht

Wenn ich alt bin
Werde nachts lieben..."


Bernez Tangi ist ein Poet und Liedermacher, der sich aller Genres und Stilmittel bedient, um seine Geschichten zu erzählen - und so wichtig die Worte sind, so vergeblich ist es mitunter, den Sinn der Worte begreifen zu wollen. Hier geht es um Gefühle, um die Wahrnehmung irgendwo zwischen Traum und Nacht.

Erinnerungen an die Kindheit (Emgann Kergidu) vermischen sich mit visionären Bildern (Diwall ! Ospital !), Reiseerinnerungen (La Gavotte des Auto-Stoppeurs) und Variationen der Verse aus den "Barzaz Breizh".

Gemeinsam mit einigen der profiliertesten bretonischen Musiker wie u.a. Patrick Molard, Kristen Nikolaz, Ronan Pellen, Soig Sibéril und Jean-Luc Thomas nimmt uns B.Tangi mit auf eine Reise in seine ganz eigene Welt. Musikalisch bedient er sich dabei aller nur erdenklichen Stilmittel vom Folk über traditionelle Arrangements bis hin zu Reggae und Funk-Rock.

Dabei ist es nicht die Stimme eines Sängers, die sich hier aller Klangfarben bedient, sondern das raue Timbre eines Dichters, der mit Musik seine Geschichten erzählt. Und das macht er auf seine ganz eigene, ungewöhnliche Art und Weise. Manchmal mitreißend, manchmal auch gewöhnungsbedürftig und immer in keiner Weise irgendeinem Mainstream nacheifernd.

Mir macht es immer wieder und immer öfters Spaß, diese CD anzuhören, weil sie sich von Mal zu Mal mehr erschließt. Bernez Tangi erzählt, schreit und stöhnt und malt Lautbilder (nebenbei gesagt: der Dichter, Komponist und Musiker ist auch als Maler aktiv), wobei er mühelos vom bretonischen zum englischen oder französischen wechselt.

1976 war er bei der Gründung der ersten bretonischen Rockband STORLOCK beteiligt, die bis 1980 auftrat und als Dichter hat er bisher zwei Bände veröffentlicht.

"Eured An Diaoul", das heißt soviel wie die "Hochzeit des Teufels" und Bernez Tangi lässt den Teufel direkt aus den Lautsprechern herauskriechen, wenn er diese Geschichte vorträgt. Ein aufregendes und sehr interessantes Album, das das gesamte Spektrum zeitgenössischer bretonischer Musik präsentiert.