BRETONISCHE MUSIK

Topolovo: Belintash

Anspieltips: 1, 6, 7

"TOPOLOVO" ORCHESTRA-FRANCE
"BELINTASH"


www.geganew.com








 

 



GEGA NEW, 2005

MUSIKER

Emmanuel Frin-Emo: clarinette, gaïda, saxophone - Jacky Molard: voilon, alto, guitare - Wenceslas Hevieux: accordéon - Jean-François Roger: batterie, darbouka, djembé, percussions - Etienne Callac: guitare basse électro-acoustique, basse fretless

GAST

Kalinka Vulcheva: chant

TITEL

1. Ludanitsa 6:40 - 2. Na abor 6:44 - 3. Mari Mariiko 7:05 - 4. Sabazii 1:59 - 5. Daichovata 4:24 - 6. Laleto 6:20 - 7. Trite puti 1:40 - 8. Strandjanska ruchenitsa 5:44 - 9. Belintash 4:18

(total: 45:01)

Was geschieht, wenn bretonische Musiker mit der Musik Südost-Europas in Berührung kommen ? Dass das meisten eine ziemlich gute Backmischung abgibt, das konnte man in Vergangenheit bereits eindrucksvoll bei den diversen Projekten des Großmeisters Erik Marchand feststellen...

Und jetzt erscheint nahezu ansatzlos das erste Album des bretonischen Quintetts "Topolovo", das sich mit Leib und Seele der musikalischen Tradition Bulgariens widmet - und das machen sie verdammt gut.

Als Gründer steht an der Spitze der Gruppe Emmanuel Frin, der auch für einen Großteil der Kompositionen und Arrangements verantwortlich zeichnet. Nachdem E. Frin ein Jahr in Bulgarien an der Kunstakademie für Musik und Tanz in Plodiv verbracht hat und dort das Spiel der Gaïda und die Sprache erlernte, konnte er zur gleichen Zeit Klarinettenkurse bei Nicolas Iliev belegen, einem der besten bulgarischen Klarinettisten.
Danach erlernte er das Saxophonspiel beiValentin Raïkov, einem Mitglied der Gruppe Maritza, momentan eines der wichtigsten Hochzeitsorchester in Bulgarien.

Jacky Molard (Geige, Gitarre,...), bekannt von seine Mitwirkung bei etlichen Projekten mit und ohne seine beiden bekannten Brüder Patrick (derzeit im Duo mit Alain Genty) und Dominique (Toud'Sames,...) - Wenceslas Hervieux (Akkordeon), der für etliche der Kompositionen verantwortlich ist - Jean-François Roger (Schlagzeug, Percussion,...) hat sich musikalisch bereits in der Welt der Musik umgetan und Erfahrungen in Indien und Afrika gesammelt - Etinne Callac (Bass) kommt vom Jazz, ist aber für alles offen und die Zusammenarbeit mit Topolovo ist nicht die erste, die von seinen genreübegreifenden Fähigkeiten profitiert.

Und dann gibt es da noch zwei Stücke mit Gesang auf diesem Album: wir hören (und staunen) Kalinka Vulcheva, die Stimme der legendären Aufnahmen für die Platten "Le Mystère des Voix Bulgares", die bereits vor guten 20 Jahren Furore machten.

Was also kommt dabei heraus, wenn sich 5 hochkarätige bretonische Musiker mit dem Südosteuropa-Virus infizieren?

Beste Musik, die mit Sicherheit auch in ihrem Ursprungsland Bulgarien bestens ankommt. Schließlich ist diese Musik, ob bulgarisch oder rumänisch, zur Zeit nicht von ungefähr in aller Munde und Ohren. Mitreissend und voller Gefühl. Und das hat das bretonische Quintet bis in die letzte Faser perfekt verinnerlicht !

zurück