BRETONISCHE MUSIK

CD-Besprechung Gayane: He brings you flowers

Anspieltips: 1, 6, 10

Toud'sames
"Son an den dilabour"

www.jmveillon.net

 

 

 

 

 

 

 



Coop Breizh, 2007

Musiker

Lors Jouin: chant - Jean-Michel Veillon: flûte traversière en bois - Alain Genty: basse fretless, programmations - Dom Molard: tabla, bendir, archet-cymbale, cajon, cymbales, hangdrum, trianle, chimes, steel drum-pad - David "Hopi" Hopkins: caymbales, bodhràn, spring-drums, lo-bongos, sanza, caxixi, tama, cajon, feuilles sèches, tuyaux harmoniques, grelots, shakers, djembé

Titel

1. Gavotenn an den dilabour 5:17 - 2. Son ar mignon tremenet 8:15 - 3. Ridées / Derrière les fagots 2:47 - 4. N'eo ket en ho ti tavanourez 11:23 - 5. Gwazhan micher 'zo war an douar 7:36 - 6. Ar we'enn avaloù 3:32 - 7. Na deus e koste Treger 3:54 - 8. Mare dous 6:15 - Roue an eoged Tamm i 3:46 - 10. Roue an eoged Tamm II 6:00
(total: 58:45)

Sie erinnern sich noch an eine der faszinierendsten Bands der Bretagne Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre ? Barzaz ? Richtig ! Die Gruppe um den Sänger Yann-Fanch Kemener veröffentlichte damals 2 CDs, die bis heute in ihrer Einzigartigkeit unerreicht waren ("Ec'honder" und "An den kozh dall").

Unerreicht waren. Denn jetzt endlich, gute 4 Jahre nach Gründung der Gruppe Toud'sames (breton.: alle zusammen) erscheint das Debutalbum der Gruppe beim Traditionslabel Coop Breizh.
Und auch wenn Yann-Fanch Kemener nicht mehr mit von der Partie ist, die neue/alte Besetzung tritt das Erbe mit großem Erfolg an!
Knapp eine Stunde äußerst stimmungsvolle Musik irgendwo zwischen Weltmusik und Bretagne. Die 10 Titel des Toud'sames-Erstlings ziehen einen vom ersten Ton an in ihren Bann.

Die Musik von Toud'sames malt lebendige Bilder, schafft eine enorme Athmosphäre und läßt einen nicht mehr los. Das ist Musik, die laut und intensiv gehört werden muss, die aber mit vielen sanften Tönen und zu entdeckenden Untertönen arbeitet. Toud'sames leistet sich zwei Percussionisten: den erdigen David "Hopi" Hopkins und den luftigen Dominique Molard. Im Zusammenspiel erschaffen die beiden den klanglichen Rahmen, in dem der treibende Bass von Alain Genty den Rhythmus vorgibt. Die Flöte von Jean-Michel Veillon oszilliert irgendwo zwischen Melodien und Klängen und all das bereitet den Boden für die ausdrucksstarke Stimme des Sängers und Schauspielers Lors Jouin, der Geschichten erzählt.

Geschichten von der Arbeitslosigkeit (Gavotenn an den dilabour), vom verstorbenen Freund (Son ar mignon trement), vom harten Leben der Fischer, von der Liebe, von der Stille des Meeres und vom Lachskönig. Getragene Melodien vermischen sich spielerisch mit Tanzrythmen und ziehen den Höerer immer weiter hinein in eine Welt der gespielten und gesungenen Bilder.

"Son an den dilabour" von Toud'sames dürfte mit Sicherheit eine der spannendsten und wichtigsten CDs dieses Jahres aus der bretonischen Produktion sein und bleiben. Für mich persönlich das ganz besondere Album 2007 !