klicken Sie auf die Bilder, um das Photo in voller Größe zu sehen oder die CD-Besprechung zu lesen
Poster Gourin 2000

Gourin: Domaine de Tronjoly
Gourin: Das Wahrzeichen des Championnats
Gourin: das obligatorische Gruppenphoto (1998) aller teilnehmenden 'sonneurs'
Gourin: concours marche koz
Gourin: concours marche koz
Gourin: concours mélodie koz
Gourin: concours mélodie koz
Gourin: concours mélodie koz
Gourin: concours mélodie koz
Championnat de Bretagne de musique traditionnelle Gourin 2000
Text und Photos: W.Rodrian

www.gourin.com/championnat-de-bretagne/
(mit einem Doppelklick irgendwo auf die Seite kommen Sie wieder zum Seitenanfang)

Seite 1 (Entstehungsgeschichte)


Mit seinen 44 Jahren gehört das "Championnat de Bretagne des sonneurs en couple" sicherlich zu den traditionsreichsten Musikveranstaltungen der bretonischen Kultur.

Seit 1989 findet diese Veranstaltung, die dem intensiven bretonischen Kultursommer am ersten Septemberwochenende regelmäßig ein Ende setzt, in der bezaubernden Gartenanlagen des Schlosses Tronjoly statt. Erst vor einigen Jahren wurde dieses alte "château" von der Gemeinde kostspielig instand gesetzt. Hintergrund dafür bildet das wachsende Öffentlichkeitsinteresse an dieser Veranstaltung.

Und so kam es auch, daß das verantwortliche "comité des sonneurs" und dessen Präsident José Le Fer für das Jahr 2000 die Erweiterung des "championnats" organisierten. Zu den traditionellen Wettbewerben in den Disziplinen "koz" (bombarde und bretonischer Dudelsack "binioù") und "braz" (bombarde und schottische "0pipes", "binioù braz") kamen dieses Jahr Konzerte und Tanzdarbietungen hinzu.

Aber werfen wir doch zuerst einmal einen Blick zurück in die ereignisreiche Vergangenheit des "championnats":

Die Anzahl der teilnehmenden Musiker belief sich jedoch aufgrund der mangelnden Kenntnisse im Notenlesen auf gerade mal zwei oder drei "couples" (vorgeschrieben war die Interpretation niedergeschriebener Kompositionen).

1955, im Rahmen der Feiern des Pardons für den Heiligen Saint Hervé, den Schutzheiligen der bretonischen Musiker, veranstaltete "Kenvreuriezh Ar Viniouerien" (K.A.V., eine Musikervereinigung, die 1932 in Paris unter der Leitung von Hervé Le Menn gegründet wurde) einen ersten "concours des sonneurs" in Gourin.
Die Anzahl der teilnehmenden Musiker belief sich jedoch aufgrund der mangelnden Kenntnisse im Notenlesen auf gerade mal zwei oder drei "couples" (vorgeschrieben war die Interpretation niedergeschriebener Kompositionen).

"Es regnete an diesem Sonntag, den 25.September 1955 und trotzdem fühlten sich die Verantwortlichen des K.A.V., die Mitglieder des Festkomitees von Gourin und auch die Äbte Scieller aus Lanvénégen, Gerno aus Plévin und Poulichet aus Gourin glücklich, 200 Personen in Trachten oder in der ‚Uniform' des B.A.S. (Bodadeg Ar Sonerion) zu begleiten. Diese musizierten und tanzten und erweckten so die Begeisterung der Menschenmenge, die mittlerweile enorm angewachsen war..."
(ein Zitat aus der Lokalpresse von damals)

Das war allerdings nur so etwas wie ein Versuchsballon. Der erste richtige "concours" fand im folgenden Jahr 1956 statt. Der B.A.S. ("Bodadeg Ar Sonerien"), damals unter der Präsidentschaft von Dorig Le Voyer, übernahm die Leitung und gab auch das Reglement vor: die Interpretation eines Marsches, einer Melodie und eines Tanzes, allesamt repräsentativ für eine der bretonischen Regionen (Léon, Trégor, Vannetais, Pourlet, etc.) - sowie ein generelles Alkoholverbot! Die Siegerprämie belief sich auf 100.000 alte Francs (ca. 1.000 heutige Francs).

Aus diesen Anfängen entwickelte sich nach und nach das heutige "Championnat de Bretagne des sonneurs en couple".

1978 kam es zu einer vorübergehenden Abspaltung der "sonneurs", da der B.A.S. sich schwerpunktmäßig auf die Förderung der "bagadoù" verlegt hatte. Es wurde beschlossen, daß das "championnat" jedes Jahr an einem anderen Ort organisiert werden sollte. Dieses Modell hielt sich allerdings nur vier Jahre.

1989 schließlich wechselte das "championnat" an seinen endgültigen Veranstaltungsort, in den Park des Château de Tronjoly in Gourin.

1983 wurde der B.A.S. aufgefordert, die Leitung der Veranstaltung wieder zu übernehmen und bis 1989 ging es unter der Führung von Alan Le Buhé und Erwan Ropars in Saint-Hervé in der Nähe von Gourin weiter.

1989 schließlich wechselte das "championnat" an seinen endgültigen Veranstaltungsort, in den Park des Château de Tronjoly in Gourin.

Seitdem gelang es den Verantwortlichen des Veranstaltungskomitees, seit 1996 unter der Leitung von José Le Fer, das "championnat" immer mehr in den Mittelpunkt des bretonischen Veranstaltungskalenders zu rücken. Mit einem Programm, das sich von Jahr zu Jahr attraktiver zeigte, weckte man auch das Interesse der Öffentlichkeit.

So wurde aus einem ursprünglich reinen Insider-Fest für hartgesottene Traditionsfans ein Festival, das die Kleinstadt Gourin jedes erste Septemberwochenende in den Mittelpunkt der Bretagne rückt.

Die Finanzierung des "championnats" wird unter anderem durch die Aufwendungen vom Conseil Général, von der Region, von Coop Breizh, Intermarché, Galcob und Gourin gewährleistet.

Quellen:
Ar Soner N° 348, 352, 354 und 356
Musique Bretonne N° 150

Seite 2 zur nächsten Seite