30 VLOAZ Festival Plinn du Danouët
Gilbert Le Grall (Photos), Éditions Bro Dreger

Buch-Besprechung: 30 Vloaz Festival Plinn du Danouët

Éditions Bro-Dreger

(Bildband, viele schwarz-weiß Photos, 112 Seiten, französisch/bretonisch 2005)

Preis: 25,00 €

Bezugsquelle:

Dastum Bro-Dreger
9 rue des Harras
F-22300 LANNION
Tel.: +33-(0)2-96 46 59 11
e-mail: bro-dreger@wanadoo.fr

Internet: www.dastum.com


Inklusive einer CD mit Aufnahmen und O-Tönen aus 30 Jahren Festival Plinn du Danouët

BESPRECHUNG

Fest-noz am 15.August

Gilbert Le Gall ist ein Meister der schwarz-weiß-Photogaphie und seine Fähigkeit, mit bewundernswerter Sensibilität Situationen mit seiner Kamera zu bannen ist einzigartig.

Seit mehreren Jahrzehnten ist Gilbert Le Gall auf den traditionellen Veranstaltungen im Norden der Bretagne, vor allem im Trégor, mit seiner Kamera teilnehmender Beobachter und der Verein Dastum Bro-Dreger hat es sich seit einiger Zeit zur Aufgabe gemacht, die Bilder aus diesem nahezu unerschöplichen Photoarchiv der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Nach der Veröffentlichung von "Ur wech e oa, ur wech e vo..." im Jahr 2003 folgt nun eine Dokumenta-
tion des "Festival Plinn du Danouët" in Bourbriac zu dessen 30 -jährigem Jubiläum (30 vloaz = breton. für 30 Jahre).

Ein wahres Kleinod wurde mit dieser Publikation von den Herausgebern bei Dastum Bro-Dreger geschaffen. Julien Cornic hat die einzigartigen Aufnahmen von Gilbert Le Gall gemeinsam mit Christian Morvan, Jef Philippe und Daniel Le Féon (Texte) optimal in Szene gesetzt.

Tänzer

Die Texte sind informativ und knapp gehalten, vermitteln jedoch immer persönliches Erleben und viel erlebte Athmosphäre.

Die historische Einleitung stammt von Christian Morvan und der sich anschließende Bildteil umfaßt ca. 70 Aufnahmen von Gilbert Le Gall, die den Ablauf eines 15.August beim Festival Plinn du Danouët wie eine Bildeschichte darstellen, erläutert von kurzen Beschreibungen des Tagesablaufes.

Wenn man nun noch die CD einlegt und sich dann auf diesen bebilderten Tagelsablauf in Bild und Wort einläßt, dann entsteht in der Phantasie des Lesers ein intensiver Eindruck von diesem Concours-Festival, das mit all seinen Eigenarten seht typisch für viele andere, kleine Festivals dieser Art in der Bretagne steht.

Hyacinthe Guégan und mehrere Klarinettenspieler

 

Unterbrochen wird dieser "Tagesablauf" für eine kurze Darstellung (Jef Philippe) der "chapelle Notre-Dame du Danouët", die in den 70er Jahren ursprünglich im Mittelpunkt der Veranstaltung stand. Der "concours plinn annuel" hatte damals vor allem den Zweck, die Renovierung dieser Kapelle zu finanzieren.

Parallel dazu kann man dann auf der CD Track 6 hören: "La messe" und während man wenige Seiten weiter sehen und lesen kann, dass sich der "conours" immer weiter in die Länge zieht, die Jurymitglieder drohen einzunicken, mischen sich auf der CD die O-Töne des Wettbewebes mit dem Ambiente der Küche und im Buch sieht man die Aufnahmen aus der Großküche in der Scheune, riesige Mengen an geschälten Kartoffeln und den "espace repas".

Erik Marchand

Interessant sind auch die vielen historischen Aufnahmen, die zeigen, dass in Bourbriac (ebenso wie auf all den vielen anderen ländlichen Veranstaltungen dieser Art in der Bretagne) unbekanntere Lokalstars harmonisch neben den großen Namen der bretonischen Musikszene auftreten.

Tatsächlich haben viele der heute bekannten Sänger, Sängerinnen und Musiker ihre Karriere in den vergangenen Jahrzehnten bei Festivals wie diesem begonnen.

Und so finden sich in diesem genialen, kleinen Buch bislang unveröffentlichte Photographien von "Stars" wie Yann-Fañch Kemener, Marthe Vassallo, den frères Morvan und Erik Marchand neben Lokalen Bekanntheiten wie Nanda und Ifig Troadeg, Louis-Jacques Suignard oder auch Marcel Guillou.

Dieses eher unscheinbare Buch stellt meiner Meinung nach eine der wichtigsten bretonischen Veröffentlichungen dieses Jahres dar und bietet (inkl. CD) für 25,00 € viel: einen sehr intimen, fast familiären Einblick in die traditoinelle Szene der bretonischen Musik, exquisite Photos, die man sonst nirgendwo findet, die CD mit Originalaufnahmen des Festivals anno 2003 und zu allem Überfluß noch einige Seiten mit Notationen der wichtigsten Plinn-Varianten mit einem Vorwort von Daniel Le Féon.

W.Rodrian

Die CD zum Buch
30 ans de Festival Plinn, le disque
1. Le petit matin
2. Ton Bale - ar vreudeur Lotout
3. Préparation du repas de midi
4. Ton Bale - Georgelin/Le Vaillant
5. Accordéons et Treujeunn Gaol sur la place
6. La messe
7. Ton Bale - Launay/Savidan
8. Mise en place des buvettes
9. Mélodie - Moal/Chaplain
10. Radio Kreiz Breizh war-eeun
11. Echu an noverenn - Jef Philippe
12. Mélodie - Philippe/Berthou
13. Organisation du concours de chant - Marcell Guillou
14. "Benedicte ar C'halvez" - Ifig Kastell
15. Ifig ha Nanda Troadeg
16. Echu ar pred, plas d'an dañs
17. Dañs Plinn - ar vreudeur Lotout
18. Ambiance des allées de boules
19. Dañs Plinn -
20. Dañs Plinn - Philippe/Nerthou
21. Ai eo fin an devezh
22. Dañs ar butun hag ar mouchouer - Philippe/Berthou

Eine neu abgemischte Zusammenstellung von athmosphärischen O-Tönen - die Messe, die Essensvorbereitungen, der Tanz und ähnliches - und ausgewählten Musikbeispielen, die eigens zu dem Zweck aufgenommen wurden, um die Photographien von Gilbert Le Gall zu untermalen. Das ist den Machern gut gelungen.

 

Seitenanfang