LA BRETAGNE, TOUT LE MONDE EN PARLE
Témoignages et confidences d'étrangers
Ronan Le Flécher & Didier Le Gorrec, 2006

La Bretagne, tout le monde en parle...

(192 Seiten, Format 24 x 16,5 cm, viele s/w-Karrikaturen und Abbildungen, Editions Des Dessins et Des Mots, 2003)

Preis: ca. 16,00 €

zu bestellen bei:

Editions Des Dessins et Des Mots
Kerignan
F-29380 Bannalec
Tel.: 0033-2-98 35 40 56
Fax: 0033-2-98 35 42 91


www.des-dessins-et-des-mots.fr


Besprechung

Inhaltsverzeichnis

Besprechung

Was denken nicht-Bretonen über die Bretagne? Wie wird die Bretagne von Touristen und anderen Besuchern wahrgenommen ?

Dieser Frage sind die die beiden Autoren Ronan Le Flécher und Didier Le Gorrec nachgegangen. Ronan Le Flécher stammt aus Riec sur Bélon an der Atlantikküste. Er schreibt u.a. für das "armor magazine" und ist für den "Club de la presse de Bretagne" und den Verband der Bretonen in Paris "Paris Breton" tätig.
Didier Le Gorrec ist Journalist und er ist in dieser Funktion seit vielen Jahren in Frankreich, Europa und darüber hinaus unterwegs.

Auf angenehm lesbare und teilweise recht humorvolle Weise befassen sich die beiden Autoren mit dem "Phänomen Bretagne". Was macht diese starke Anziehungskraft aus nach dem Land von Astérix, König Artus , Alan Stivell und dem Meer ? Wie und warum findet die erste Begegnung statt, die für viele zur ersten und letzten Liebe ihres Lebens wurde ?

Le Fl´cher und Le Gorrec gehen lukullischen und gastronomischen Erscheinungsformen der Bretagne ebenso auf den Grund wie den Fragen nach der Identität. Warum ist eine Bretone ein Bretone und warum fühlen sich so viele "Zugereiste" aus aller Herren Länder als waschechte Bretonen ?

Unter dem Motto "Paroles et regards de Bretons célèbres" kommen eine Reihe prominenter Ortsansässiger zu Wort mit ihrer Sicht der Dinge: Dan Ar Braz (Musiker), Hubert Coudurier (Presse), François Goulard (Wissenschaftler), Christian Guyonvarc'h (Politiker), Jean-Louis Jossic (Sänger), Olivier de Kersauson (Segler), Yannick Le Bourdonnec und Louis Le Duff (Wirtschaft), Jean-Yves Le Drian (Präsident des Regionalrates), Gilles Servat (Sänger), Didier Squiban (Pianist) und der unverzichtbare Alan Stivell (Musiker der ersten Stunde).

Auch der besonders ausgeprägte Sinn der Bretonen zum feiern der Fest egal ob und wie sie fallen, die Kulturpolitik, die Abgrenzung von Frankreich, die Religiosität und das Verhältnis der Geschlechter zueinander werden erörtert anhand der Aussagen etlicher Gesprächspartner aus aller Herren Länder.
Zum Abschluss kann man sich noch ein paar kommentierte Statistiken über die nationalen Anteile der Bretagnebesucher ansehen und in einer kurze Abhandlung den Stand der Dinge zur Invasion der Engländer nachlesen, die in den vergangenen Jahren teilweise hohe Wellen geschlagen hat.

Insgesamt ein hoch interessantes und sehr unterhaltsam geschriebenes Buch, das ich allen als Urlaubslektüre empfehlen möchte, die sich nicht nur für Sonne, Strand und Meer interessieren. Anhand dieser Lektüre kann man die eigenen Erfahrungen als Bretagneliebhaber und Urlauber vergleichen mit dem, was die Autoren bei ihrer nicht unbedingt repräsentativen, aber doch relevanten Umfrage feststellen konnten.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort von Kofi Yamgane
Einleitung
Kapitel 1 : Un désir de Bretagne
Kapitel 2 : La toute, toute première fois...
Kapitel 3 : Faire son nid en Bretagne : pas si mal !
Kapitel 4 : La Bretagne, ça se consomme !
Paroles et regards de Bretons célèbres
Kapitel 5 : Une certaine idée de la fête
Kapitel 6 : Bretons, d'abord
Kapitel 7 : Sacrée Bretagne
Kapitel 8 : Les Bretons et le sexe : une histoire d'amour ?
La fréquentation touristique étrangère en Bretagne
Les Britanniques font des vagues
Conclusion