SONNEUR
Yann Le Meur, 2002

Buch-Besprechung: Yann Le Meur: Sonneur

Coop Breizh
(140 Seiten, französisch
Format: 13 x 20 cm, 2002)
Preis: 13,00 €

Zu bestellen bei:

Coop Breizh

Kerangwenn
F-29540 SPÉZET
Tél: 0033-02-98.93.83.14
Fax 0033-02-98.93.87.97
e-mail: coopbreizh@wanadoo.fr


Yann Le Meur, Photo: Dastum Yvon Le Meur, geboren in Châteaunneuf-du-Faou (Jahrgang 1956) ist "sonneur": "Yann ar soner".

"Sonneur" oder "soner" auf bretonisch, das ist die Bezeichnung für traditionelle bretonische Musiker, die seit jeher als "couple", das heißt als Duo gemeinsam die Instrumente "bombarde" und "binioù" spielen und vorwiegend bei den entsprechenden traditionellen Anlässen aufspielen.
Dabei handelt es sich in der Regel um Feierlichkeiten wie Hochzeiten oder um die bretonischen Tanzabende "festoù noz" und natürlich um die entsprechenden Wettbewerbe, die "concours" wie beispielsweise das "Championnat de Bretagne de musique traditionnelle", das jedes Jahr im September in Gourin stattfindet.

Mittlerweile ist dieser Wettbewerb in Gourin zum "évènement" geraten, bei dem auf mehreren Bühnen gleichzeitig Programm läuft, ein Touristenspektakel, bei dem der eigentliche Wettbewerb immer mehr in den Hintergrund gerät.

Aber das war früher ganz anders!

Und darüber was und wie früher alles ganz anders war, davon erzählt auf sehr persönliche und gleichzeitig kurzweilige Weise das Buch von Yann Le Meur, der selber einmal (1986) zusammen mit seinem "compère" in der Kategorie "kozh" Sieger in Gourin war.

Sein Buch liest sich gut. Man kann es lesen als die erinnerungen und Anekdoten eines bretonischen Musikers, streckenweise amüsant - vor allem, wenn man vielleicht die eine oder andere Person kennt, die hier vorkommen.

Le Meur und Toutous auf CD, 1998 von Coop Breizh veröffentlichte Archivaufnahmen Man kann auch die wesentlich tiefer greifende sozio-historische Ebene des Buches lesen. Dann erschließen sich unter anderem die Rolle (manchmal auch der Mythos) des "sonneurs" in der /in seiner Gesellschaft sowie der Unterschied zwischen einer lebendigen traditionellen Musik ("musique traditionnelle vivante"), die einen Teil der aktuellen Gesellschaft darstellt und der "Volksmusik" als einem Musikstil unter vielen.

Dann kann man auch herauslesen, daß es in der traditionellen bretonischen Musik seit jeher und immer eine ungebrochene Überlieferung gibt und gab, daß ihre Erneuerung "bestimmt keine Folge des Mai 68 war und ist!" (Patrick Malrieu, Musique Bretonne N172/2002).

"An diesem Punkt wirst du dir darüber klar, daß die Erinnerung nicht darin besteht, sich an eine Melodie zu Erinnern, sondern daß es darum geht, einen bestimmten Geist weiterzugeben, eine Musik, die aus endlos vielen Varianten besteht, die wiederum ebensoviele melodien ergeben.
All das liegt in der Betonung, in der Spielweise, es ist das, was man als "Stil" beschreibt. Das wird man niemals genau bestimmen können, denn das hat eine Seele und das seelenlose Sammeln von Melodien und Liedern, das "Einsammeln" ohne Herz, das hat etwas verwaltungsmäßiges, etwas akademisches".
(Yann Le Meur, Musique Bretonne N 172/2002)

Discographie:

Baron - Anneix * Le Meur - Toutous (1998, Coop Breizh)

Seitenanfang