DARHAOU
"...sur scène"
(von Julien Cornic, auf französisch veröffentlicht in ADSA)

















(mit einem Doppelklick irgendwo auf die Seite kommen Sie wieder zum Anfang zurück)
Darhaou (von links nach rechts):

23.30 Uhr: ein "couple de sonneurs" (Duo bombarde & binioù) beendet gerade glänzend seinen Vortrag. Die Tänzer sind zufrieden und gewähren sich eine kurze Pause an der Bar. Wir warten auf die Gruppe DARHAOU. Die Techniker sind mit dem Umbau beschäftigt während die Musiker sich nach von ihren Freunden lösen und sich der Bühne nähern. Pierrick Tardivel stimmt bereits seinen Kontrabaß und Erwan Volant improvisiert ein paar Akkorde auf der Gitarre um sich und sein Instrument aufzuwärmen. Und während Olivier Urvoy noch eine soziologisch-philosophische Diskussion mit einem der Tänzer beendet, begibt sich Ronan Le Dissez auf die Bühne und lächelt über die Witze, die ein paar Freunde machen, die drüben am Geländer lehnen.

Ronan Bléjean streicht seine Haare zurück, er streift sich die Gurte seines Akkordeons über und dann.... streicht er wieder seine Haare zurück. Jede seiner Gesten scheint anzudeuten, dass es gleich losgeht. Die "mélodistes" (also die Musiker, die später die Melodien auf ihren Instrumenten intonieren werden) haben sich am vorderen Rand der Bühne verteilt. Kontrabaß und Gitarre haben sich im Hintergrund aufgestellt. Jeder testet sein Mikrofon. Und los geht's ! Heute wird's rundgehen in der "bourg". Die ersten Tänzer beginnen sich zu Ketten zu formieren.

So oder ähnlich verläuft in der Regel ein Samstag abend für die Gruppe Darhaou, die sich mittlerweile zu einer der festen Größen und großen Hoffnungen der aktuellen bretonischen Musikszene entwickelt hat.

Jeder der Musiker hat sein individuelles Profil eingebracht. Das und das große Verständnis füreinander haben der Gruppe ein ganz eigenes Gesicht verliehen. Die Grundlage dieses Sounds bildet das Zweigespann aus Kontrabaß und Gitarre, oder besser gesagt Pierrick Tardivel (ebenso Mitglied der Gruppen KEJ, KOUN,...) und Erwan Volant. Beide stammen aus der Jazz-Szene.
Nur wenig beeinflusst von anderen bereits bestehenden bretonischen Gruppen, haben sie einen sehr persönlichen und unverwechselbaren Stil entwickelt, der ihrer Variante bretonischer Musik diesen "swing" und einen enormen harmonischen Reichtum verleiht, der die Gruppe unverwechselbar macht.
Auch die drei anderen Musiker von Darhaou, die für den Melodiepart zuständig sind, bringen starke Persönlichkeiten in die Gruppe mit ein. Olivier Urvoy, Treujenn Gaol-Spieler (Klarinette) und Saxophonist (auch Mitglied bei DIBENN und dem Trio URVOY-MALRIEU-VOLSON...) besitzt eine recht ausgeprägte Vorliebe für die eher kitschigen Melodien oder eben für das, "was besonders gut klingt": "bei Darhou kann ich all die Melodien spielen, die ich bei Dibenn nicht spielen darf!"

Seine Sprache ist sehr ausdrucksvoll, um nicht zu sagen "blumig" und seine musikalischen Fertigkeiten genügen jedem Anspruch.

Ronan Bléjean (auch bei SUALTAM...) ist in der regionalen Musikszene ein herausragender Akkordeonist, da es ihm auf brilliante Weise gelang, die typisch irische Spielweise im bretonischen Repertoire einzuführen. Das verleiht seiner Spielweise einen ganz bestimmten "swing", der geradezu bewundernswert funktioniert.

Ronan Le Dissez (BD SWING ORCHESTRA, PUMPKIN'S...) bringt mit seiner Bombarde einen starken Klang ein ebenso wie ein schier unerschöpfliches Repertoire, das er sich in den zahlreichen Formationen erworben hat, bei denen er schon mitgespielt hat.

Die Veröffentlichung ihres Debutalbums "Ar c'hoant" bei An Naer Produksion im vergangenen Frühjar (-> link) hat in der bretonischen Musikszene ziemliches Aufsehen erregt. Diese CD ist Ausdruck der verschiedenen Vorlieben der Gruppe und zeigt, welche Freude es ihnen macht, zusammen zu spielen, vor Publikum zu spielen (das Album wurde live in Lannion aufgenommen) und mit Freunden gemeinsam aufzutreten.
An dem Album waren auch etliche Gastmusiker beteiligt: Jazzmusiker (Philippe BENSAÏD an der Hammond Orgel, Loïc LARNICOL am Schlagzeug und André LOSQUIN am Horn), die vor allem bei der ganz hervorragenden "Suite plin" mitgewirkt haben, welche das Album eröffnet.

Desweiteren drei Sänger "des quatre coins de Bretagne!" (Ifig TROADEC aus dem Trégor, Sylvain GIRAULT aus Nantes und Gildas LE BUHÉ aus der Region um Vannes) sowie zuguterletzt Stéphane FOLL als guter Nachbar und Freund am Binioù (dem bretonischen Dudelsack).
Diese CD bietet einen enormen Reichtum an musikalischen Abenteuern und Farben und Nachzügler sollten sich beeilen, damit sie noch ein Exemplar abbekommen.

Darüber hinaus ist diese CD auch noch ein sehr schönes "Objekt der (Sammler)Begierde" wie alle CDs aus dem Hause AN NAER PRODUKSION. Dies ist nicht zuletzt dem Entwurf und der grafischen Umsetzung durch Christelle Le Guen und Gildas Le Buhé zu verdanken. Für die künstlerische Beratung zeichnen Philippe Janvier und Philippe Olivier verantwortlich und hier kann man nur sagen: Zugabe bitte! Wirklich eine kleine "musikalische Arche".

Zur Zeit geht die Gruppe Darhaou unbeirrt ihren Weg. Im Vordergrund steht dabei immer der Spaß daran, die Festsääle in der Bretagne zum Tanzen zu bringen. In ein oder zwei Jahren wird es dann vielleicht ein neues Album geben. Dann soll die Zusammenarbeit mit den Jazzmusikern vertieft werden. Und Veranstalter, die sich dafür interessieren, können Darhaou auch in einer größeren Besetzung mit ihren Gastmusikern buchen. Unsere Empfehlung !

(Übersetzung: Willi Rodrian, 2002)

die aktuelle CD von Darhaou: Ar c'hoant
Discographie: Darhaou "Ar c'hoant" (2002, An Naer Produksion)

Kontakt: Darhaou - Olivier Urvoy - 2, le bourg, 29270 St-Hernin, Tel.: 0033-2-98 99 58 93

e-mail: erwan-volant@wanadoo.fr