BZH: Des bretons, des Bretagnes...
Marie Hélia & Olivier Bourbeillon, 1997

Bzh: des bretons, des Bretagnes... - ein Film von Marie Hélia und Olivier Bourbeillon

Lazennec Bretagne
VHS Secam - 85 Minuten - Farbe - 1997

Preis: ca. FF 140,00

Inhalt:

"Das Ende der Welt, Armorika, Fürstentum, Staat, die Bretagne hat im Laufe der verschiedenen Bündnisse Teilungen, Unterwerfung und Unabhängigkeit erlitten. 1499 heiratete Anne de Bretagne den französischen König. Die beiden Länder gehörten nun zusammen, im guten und im schlechten.
Im Lauf der Jahre stellten Frauen und Männer diese Union in Frage.
Autonomie, Unabhängigkeit, Separatismus, all diese Spielarten der Bretagne leben und spiegeln sich symbolisch in der Abkürzung 'Bzh'.

Bekämpft, zerrissen und geduldet, die bretonische Sprache bildet das Herz all ihrer Forderungen. In ihrem Namen geschieht dies alles.
Kulturelle und politische Aktivisten schildern als Zeitzeugen ihre Engagement für die bretonische Identität, ihre verschiedenen Standpunkte und Vorgehensweisen, die Entscheidungen, die sie im Namen dieser Identität treffen, die manchmal auch sehr extreme sind.

Diese Geschichte beginnt vor etwa 100 Jahren, als es hieß:
'Es ist verboten, bretonisch zu sprechen und auf den Boden zu spucken.'

(mit: Jean-Pierre Lyvinec, Charles Le Grall, Per Denez, Herri Caoussin, Yann Fouéré, Jean Fréour, Yvonne Lyvinec, Joseph Martray, Ronan Le Prohon, Alan Stivell, Martial)


Diese mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Dokumentation zur Geschichte der bretonischen Identität in der jüngeren Vergangenheit gehört für alle Bretagne-Interessierten wohl zum Pflichtprogramm.
Prominente Zeitzeugen und seltene Bild- und Tondokumente geben den Blick auf die Geschichte aus bretonischer Sicht wieder.